Nachrichten

Reiseverband begrüßt SPD-Vorstoß für EU-Hygienestandards

Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Reiseverband (DRV) begrüßt den Vorstoß der Europa-SPD für europaweit einheitliche Hygiene-Standards in der Tourismusbranche zum Schutz vor dem Coronavirus. „Ziel aller Überlegungen – europäisch wie national – muss es sein, zeitnah einen sicheren Weg zur Urlaubsreise zu ebnen – in Deutschland, Europa und der Welt“, sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Dazu bedürfe es europäischer wie nationaler Initiativen.

Anzeige

Der SPD-Vizechef im EU-Parlament, Ismail Ertug, hatte sich dafür ausgesprochen, mittels EU-Hygienestandards sicherzustellen, dass etwa gebuchte Hotels Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen getroffen haben. „Solche gemeinsamen Schutzstandards sollten durch ein europäisches Tourismus-Zertifikat sichtbar sein“, sagte Ertug dem „Handelsblatt“. Ertug hatte seine Überlegungen in einem zwölfseitigen Papier festgehalten, welches am Montag im Vorstand der sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament beraten, beschlossen und danach der EU-Kommission vorgelegt werden soll. Fiebig wies darauf hin, dass die Reisewirtschaft bereits einen umfassenden „Maßnahmenkatalog“ zur Wiederaufnahme des touristischen Geschäfts entwickle und der Bundesregierung zur Verfügung gestellt habe. „Solange von Reisen im Inland abgeraten wird und es eine weltweite Reisewarnung gibt, werden die für eine Belebung erforderlichen Maßnahmen nicht umsetzbar sein“, heißt es in dem Papier, über welches das „Handelsblatt“ berichtet. Wenn diese Voraussetzung erfüllt sei, „müssen Rahmenbedingungen angepasst werden, um das Risiko für Urlauber und allen an der touristischen Produkt- und Leistungskette mitwirkenden Personen soweit möglich zu minimieren“.

Foto: Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Schauspieler Jerry Stiller gestorben

Nächster Artikel

Brandenburgs Bildungsministerin: Vorerst kein normaler Schulbetrieb