Nachrichten

Brandenburgs Bildungsministerin: Vorerst kein normaler Schulbetrieb

Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

Potsdam (dts Nachrichtenagentur) – Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) hat das Vorhaben bekräftigt, bis zu den Sommerferien wieder alle Schüler die Schule besuchen zu lassen. „Allerdings wird das nicht im Regelbetrieb gehen“, sagte Ernst am Montag im RBB-Inforadio. „Solange wir keinen Impfstoff oder ausgefeilte Testverfahren haben, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren, müssen wir Abstand halten. Das heißt, wir müssen Lerngruppen teilen.“

Anzeige

Ernst räumte ein, dass die Brandenburger Schulen hier räumlich an ihre Grenzen stießen. Deshalb würden die Schüler bis zu den Sommerferien vermutlich nur tageweise zum Unterricht kommen können. Den Vorschlag, Abiturienten in diesem Jahr einen Corona-Bonus zu geben, lehnt Ernst ab. Die Bedingungen seien in diesem Schuljahr zwar andere gewesen, sagte Ernst. Aber der Stoff sei vermittelt worden und in der Phase des Homeschooling hätten sie sich komplett auf das Abitur konzentrieren können. „Ich finde, wir warten die Prüfungsergebnisse jetzt erstmal ab und schauen, was unsere Schülerinnen und Schüler daraus gemacht haben.“

Foto: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Reiseverband begrüßt SPD-Vorstoß für EU-Hygienestandards

Nächster Artikel

Bayerischer Schulminister: Kinder lernen durch Corona für das Leben