Nachrichten

Potsdam-Institut gegen pauschale Auto-Kaufprämien

Straßenverkehr, über dts Nachrichtenagentur

Potsdam (dts Nachrichtenagentur) – Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer, sieht Kaufprämien für Autos, wie sie von der Automobilbranche gefordert werden, kritisch. „Das ist keine gute Idee, weil hier nicht zwischen konventionellen und klimafreundlichen Antriebstechnologien unterschieden wird“, sagte Edenhofer dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe). „Was strukturpolitisch falsch ist, das kann konjunkturpolitisch nicht richtig sein“, ergänzte der Ökonom, der auch Kanzlerin Angela Merkel in Fragen der Klimaschutzpolitik berät.

Anzeige

Man könne allerdings darüber nachdenken, „ob man temporär Elektroautos vergünstigt und verstärkt in die Ladeinfrastruktur investiert“, sagte Edenhofer. Er sprach sich dafür aus, das Thema Wasserstoff voranzutreiben. „Die Wasserstoffstrategie ist nicht das einzige Thema, aber ein enorm wichtiges. Man muss es nur richtig aufsetzen“, sagte Edenhofer. Beim Individualverkehr sei man gut beraten, wenn man auf Elektromobilität setze, sagte er. Dagegen werde man beispielsweise für Flugzeuge oder in der chemischen Industrie synthetische Kohlenwasserstoffe benötigen, die auf der Basis von erneuerbarem Wasserstoff hergestellt werden.

Foto: Straßenverkehr, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

FDP kritisiert Projektmanagement der Bundesregierung

Nächster Artikel

Traton fordert Kaufprämien für Nutzfahrzeuge