Nachrichten

Linnemann pocht auf Umsetzbarkeit des Lieferkettengesetzes

Containerschiff, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Unions-Fraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) besteht bei dem geplanten neuen Lieferkettengesetz auf eine Umsetzbarkeit für die Unternehmen. „Ich war erst vor einem Jahr in China und habe dort auch deutsche Unternehmen besucht, die auch Joint Venture haben mit chinesischen Unternehmen, wo die Arbeitsbedingungen, die Sozialstandards voll eingehalten wurden nach unserem Recht“, sagte Linnemann am Freitag dem Deutschlandfunk. „Das Problem ist nur: Wenn Sie dann in den Zulieferbereich gehen, dort wo Sie keinen Einfluss mehr haben, dort wo Sie die Transparenz nicht haben, dort wo Sie das nicht einhalten können, dort wird es schwierig für deutsche Unternehmen, diese Standards dann einzuhalten“, sagte der CDU-Politiker.

Anzeige

Er sei für eine Bestrafung von Verstößen. „Es gibt Bußgelder, es gibt Zwangsgelder. Die Frage ist, möchte man in Deutschland Schadensersatzklagen provozieren, private Betroffene an deutschen Gerichten für Vorgänge, wo der Mittelständler keinen Einfluss drauf hat“, so der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsunion.

Foto: Containerschiff, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Dürre verzögert Zuckerrübenernte in Süddeutschland

Nächster Artikel

Einheitsbericht: Demokratie-Zuspruch im Osten geringer

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.