Nachrichten

Laschet: Mitgliederbefragung soll einmalig sein

Wahlurne auf CDU-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Mitgliederbefragung zur CDU-Vorsitzwahl soll nach den Worten von Noch-Parteichef Armin Laschet eine einmalige Sache bleiben. „Die Bundespartei will dies – wir werden nicht die Satzung ändern – einmalig so machen, dass wir die Mitglieder befragen, wie denn die Neuaufstellung jetzt erfolgen soll“, sagte er am Mittwochnachmittag.

Anzeige

„In der Phase, in der im Moment die CDU steht, ist es gut, auch die Mitglieder und die Basis zu beteiligen“. Man müsse aber auch darauf achten, dass es schnell gehe. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak stellte das dreistufige Verfahren vor: Vom 6. bis 17. November gebe es eine Nominierungsphase für die Kandidaten, vom 18. November bis 2. Dezember eine Vorstellungsphase und vom 4. bis 16. Dezember die Abstimmungsphase für den ersten Wahlgang. Vom 28. Dezember 2021 bis 13. Januar 2022 werde der zweite Wahlgang stattfinden, sollte keiner der Kandidaten im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichen.

Die Abstimmung könne per Briefwahl oder via Internet vorgenommen werden. Formal soll der neue Vorsitzende dann auf dem CDU-Parteitag am 21. Januar 2022 in Hannover gewählt werden.

Foto: Wahlurne auf CDU-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Kommentar: Schlechtes Management

Nächster Artikel

Bericht: Merkel erwartet "starke Einschränkungen für Ungeimpfte"

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.