Nachrichten

KMK-Präsidentin gegen Nachteilsausgleich für Abiturienten

Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Potsdam (dts Nachrichtenagentur) – Die neue Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Britta Ernst (SPD), hat einem Nachteilsausgleich beim Abitur in diesem Jahr eine Absage erteilt. Im Moment gebe es keinen Grund für einen Nachteilsausgleich, weil die Schüler „ausreichend Unterricht haben und gut vorbereitet werden“, sagte die brandenburgische Bildungsministerin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Anzeige

Ein Nachteilsausgleich wäre ein letztes Mittel, so Ernst. Er würde aber die Gleichwertigkeit etwa des Abiturs infrage stellen. Es gebe im Lockdown-Beschluss Ausnahmeregelungen für Abschlussklassen, sodass man auch in Brandenburg diese Schüler im Präsenzunterricht vorbereiten könne. „Uns ist es ein großes Anliegen, dass sie im Jahr 2021 ein gleichwertiges Abitur haben.“

Ernst übernimmt am 14. Januar offiziell die Präsidentschaft der KMK.

Foto: Stühle im Flur einer Schule, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Harzer Tourismusverband erwartet erneuten Besucheransturm

Nächster Artikel

Wendt: Ein-Personen-Regel wird nicht "anlasslos" kontrolliert

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.