Nachrichten

Kanzleramtschef sieht „viel Spaltungspotenzial“ bei Impfpflicht

Corona-Demo, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) ist skeptisch, was die Einführung einer generellen Corona-Impfpflicht betrifft. „Eine allgemeine Impfpflicht ist ein sehr, sehr sensibles Thema, da muss man sehr aufpassen“, sagte er dem Nachrichtensender „Welt“.

Anzeige

Es müsse zum Beispiel geklärt werden, was passiere, wenn sie jemand eben nicht wahrnehme. „Ich habe mich da bisher immer sehr vorsichtig zu verhalten, weil ich auch den Eindruck habe, das hat auch viel Spaltungspotenzial in unserer Gesellschaft für diejenigen, die sich dann sozusagen von Gesetzes wegen gezwungen sehen.“ Anders sieht der gelernte Mediziner das bei Impflichten für Beschäftigte in bestimmten Einrichtungen: „Eine einrichtungsbezogene Impfpflicht, für alle, die zum Beispiel in einer Altenpflegeeinrichtung arbeiten, weil die Menschen dort besonders gefährdet sind, da sehe ich eine breite Übereinstimmung bei allen.“ Die werde jetzt vorbereitet und er gehe davon, dass so etwas sehr schnell komme.

Foto: Corona-Demo, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Richterbund: "Ampel" muss für unabhängige Staatsanwälte sorgen

Nächster Artikel

Die wachsende Rolle von Baumaterialien

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.