Nachrichten

Justizminister will Co-Mutterschaft rechtlich anerkennen

Mutter mit Kleinkind und Kinderwagen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) will die sogenannte Co-Mutterschaft rechtlich anerkennen. „Wenn ein Kind in eine Ehe zwischen einem Mann und einer Frau geboren wird, ist der Mann – unabhängig von der biologischen Vaterschaft – rechtlich der Vater“, sagte er der „Rheinischen Post“ und dem „General-Anzeiger“ (Freitagausgabe).

Anzeige

„Die Frage ist, warum dies in einer Ehe zwischen zwei Frauen anders sein soll.“ Entscheidend sei für ihn, „dass sich zwei Menschen um das Kind kümmern, Liebe und Geborgenheit spenden, und auch rechtlich als Gemeinschaft für das Kind einstehen“. Nach seiner Überzeugung müsse es daher zum Normalfall werden, dass in einer Ehe die beiden Mütter „als Eltern im Sinne einer gemeinsamen Mutterschaft anerkannt werden“. Buschmann ergänzte: „Die Rechte des biologischen Vaters dürfen wir dabei jedoch nicht aus dem Blick verlieren.“ Schon länger wird an einer Reform des Abstammungsrechts gearbeitet. Derzeit gibt es zur Elternschaft keine gesetzliche Regelung für ein verheiratetes Frauen-Paar. Mit diesem Umstand beschäftigt sich auch das Verfassungsgericht in Karlsruhe.

Foto: Mutter mit Kleinkind und Kinderwagen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lambrecht: "Meilenstein" im europäischen Drohnenprojekt erreicht

Nächster Artikel

Einzelhandel will FFP2-Maskenpflicht für Kunden und Mitarbeiter