Nachrichten

Intendant Reese: Neuer Lockdown wäre „bedrückend“

Wegen Corona geschlossene Theaterkasse, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Intendant des Berliner Ensembles, Oliver Reese, hat sich gegen eine neuerliche Schließung von Theatern in der Coronakrise gewandt. „Ich bin nicht naiv, aber das wäre eine bedrückende Aussicht“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Anzeige

Er hoffe jedenfalls, dass man diesmal durchspielen könne. Unter den gegebenen Umständen sei das Theater „ein sicherer Ort, sicherer als ein Restaurant oder der öffentliche Verkehr“. Zugleich machte Reese seinem Unmut über Impfverweigerer Luft, derentwegen der Vorhang womöglich geschlossen bleibt. „Ich muss an mir arbeiten, damit ich nicht wütend werde“, sagte er.

„Ich bin nicht gefrustet, sondern arbeite jeden Tag an positiven Signalen. Aber natürlich ist die Lage sehr anstrengend.“ Kürzlich habe er eine Vorstellung absagen müssen, weil ein Gast nicht geimpft war und nur deshalb als Kontaktperson in Quarantäne musste. Spätestens am 9. Dezember wollen die Ministerpräsidenten über neue Corona-Beschränkungen beraten.

Bislang sind lediglich in Sachsen alle Theatervorstellungen bis zum 12. Dezember abgesagt, in anderen stark betroffenen Regionen wie Bayern oder Baden-Württemberg darf nur noch vor stark reduziertem Publikum gespielt werden. In Berlin können die Plätze derzeit noch voll besetzt werden. Das Berliner Ensemble hatte nach Reeses Angaben zuletzt eine Auslastung von mehr als 90 Prozent, allerdings ist der längerfristige Vorverkauf seit den jüngsten Lockdown-Debatten stark zurückgegangen.

Foto: Wegen Corona geschlossene Theaterkasse, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Drosten rät zu Schnelltests für Geimpfte nur bei Symptomen

Nächster Artikel

Petr Fiala zum neuen tschechischen Premierminister ernannt

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    28. November 2021 um 14.14

    „Zugleich machte Reese seinem Unmut über Impfverweigerer Luft…“

    Laut aller Virologen, unclusive dem „heiligen“ Drosten (der dummerweise in der Vergangenheit mehr Schaden in Schweden als alle anderen zusammen anrichtete), sind die „Impfverweiger“ nicht das Problem, sondern Geimpfte, die die Infektion von ihnen selbst unbemerkt weiter tragen. Die Infektionszahlen nach „2G“-Veranstaltungen zeigen es. Das wird sich wohl auch erst frühestens ändern, wenn die sogenannte „Tot-Impfstoffe“ (irreführender Name) zugelassen werden, die nach der Methode aller bisherigen Impfungen gegen Viruskrankheiten funktionieren. Es gibt Berichte darüber, daß Kuba da z.B. auf einem sehr guten Weg ist.
    Aber es gibt ja auch hier einigermaßen ermutigende Berichte. Hoffentlich kommt das Zeugs bald, dann könnte man als „Erwachsener“ auch über Auffrischungen anderer Impfungen mal mit den Ärzt*innen reden, die man bisher immer verschlurt hat… 😉