Nachrichten

Immer mehr Schüler bleiben in NRW regelmäßig dem Unterricht fern

Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – In Nordrhein-Westfalen bleiben immer mehr Schüler regelmäßig dem Unterricht fern. Die fünf Bezirksregierungen des Landes, die für die Schulaufsicht zuständig sind, leiteten im vergangenen Jahr 8.794 Bußgeldverfahren an weiterführenden Schulen gegen sogenannte Schulverweigerer ein, berichtet die „Rheinische Post“ (Freitagsausgabe). Vor vier Jahren waren es noch rund 1.500 Verfahren weniger.

Anzeige

„Wir leiten die Bußgeldverfahren erst ein, wenn die jeweilige Schule mit dem betroffenen Schüler nicht mehr anders weiterweiß“, sagte ein Sprecher der Bezirksregierung Köln. Landesweit die meisten Schulverweigerer gab es im Regierungsbezirk Arnsberg: 2.971 Bußgeldverfahren leitete die Behörde 2019 ein. Es folgte die Bezirksregierung Düsseldorf mit 2.900 Fällen; im Regierungsbezirk Münster waren es 1.106 Verfahren, in Köln 935, in Detmold 882.

Foto: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

McAllister rechnet nicht mit weiteren EU-Austritten

Nächster Artikel

Erste Coronavirus-Fälle in Großbritannien