Nachrichten

IHK Rhein-Neckar kritisiert Krisenpolitik von Bundesregierung

Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Rhein-Neckar, Manfred Schnabel, hat die Krisenpolitik der Bundesregierung scharf kritisiert. „Es darf nicht sein, dass die mittleren Betriebe, also Unternehmen mit 51 bis 250 Mitarbeitern, Kredite, aber keine Zuschüsse bekommen“, sagte Schnabel dem „Mannheimer Morgen“ (Mittwochsausgabe). Er zeigte auch kein Verständnis für die Art und Weise der Lockerung des Shutdowns: „Der Staat hätte die Wiedereröffnung für alle Betriebe erlauben müssen, sobald diese den Infektionsschutz gewährleisten konnten“, so der Präsident der IHK Rhein-Neckar weiter.

Anzeige

Der Staat habe aber nur einzelne Bereiche aufgemacht. „Unsere Forderung ist klar: Jedes Unternehmen, das die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten kann, muss unabhängig von der Branche öffnen dürfen“, sagte Schnabel. Er forderte die Bundesregierung auf, „die Bremsen und Fesseln der Unternehmen zu lösen“. Der Präsident der IHK Rhein-Neckar plädierte dafür, die Einführung des neuen Energielabels in der Elektroindustrie um ein Jahr zu verschieben oder die Vorfälligkeit von Sozialversicherungsbeiträgen abzuschaffen.

Foto: Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Wirbel um Wahl von Linken-Politikerin zur Verfassungsrichterin

Nächster Artikel

Corona-Infektionszahlen fallen weiter