Nachrichten

Handwerkspräsident fürchtet negative Folgen durch Kontaktverbot

Fliesenleger, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer hat die von Bund und Ländern vereinbarten strengen Kontaktbeschränkungen begrüßt, jedoch vor weiteren negativen Folgen für Unternehmen gewarnt. „Jetzt kommt es zuallererst darauf an, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen“, sagte Wollseifer der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). „Die nun vereinbarten gemeinsamen Kontaktbeschränkungen erscheinen notwendig, um das zu gewährleisten“, sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH).

Anzeige

„Die Kontaktbeschränkungen erschweren gleichzeitig jedoch durchgängig die wirtschaftliche Situation der Unternehmen, auch im mittelständisch geprägten Handwerk“, so Wollseifer. Verbürgte oder zinsverbilligte Kredite reichten allein nicht aus. „Unabdingbar und dringend ist es deshalb, Vorkehrungen zur Existenzsicherung zu treffen, und das mit so wenig Antragsbürokratie wie nur irgend möglich.“ Gerade für kleine und mittlere Betriebe müsse es nicht rückzahlbare Zuschüsse für die laufenden Kosten wie insbesondere Gewerbemieten sowie Steuerstundungen geben, „kurzum: alles, was Liquidität bringt und auf der Kostenseite entlastet“. Wollseifer mahnte zur Eile: Alle Stabilisierungsmaßnahmen müssten in dieser Woche gesetzlich fixiert werden. „Es geht für immer mehr Unternehmen hinsichtlich ihres Fortbestands um Tage.“

Foto: Fliesenleger, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Göring-Eckardt verlangt Bonuszahlung für Mediziner und Pfleger

Nächster Artikel

Güterumschlag in deutschen Seehäfen gesunken

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.