Nachrichten

Häusliche Gewalt: Hamburg bucht erste Pension für betroffene Frauen

Heinrich-Hertz-Turm in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Hamburg bereitet sich darauf vor, dass in der Coronakrise mehr Platz in Frauenhäusern benötigt wird. Die Stadt sucht in allen Bezirken nach Unterkünften und hat bereits eine derzeit geschlossene kleine Pension gebucht, berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe. „Wir schaffen durch Sicherung zusätzlicher Räumlichkeiten Kapazitäten“, bestätigt Familiensenatorin Melanie Leonhard (SPD).

Anzeige

Zwar gibt es in der Hansestadt bisher keine Hinweise darauf, dass häusliche Gewalt wegen der Ausgangsbeschränkungen zugenommen hat. Auch das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ registriert kein Plus an Anrufen. Doch Hamburg rüstet sich für zwei Szenarien: einerseits für einen Infektionsfall in einem der fünf bestehenden Frauenhäuser, die stark ausgelastet sind und deshalb nur schwer Betroffene isolieren könnten. Andererseits will die Senatorin gewappnet sein, falls die Gewalt daheim wirklich zunimmt. Das fürchtet nämlich die Polizei. In einem internen Papier der Bund-Länder-AG Kripo heißt es, die Maßnahmen gegen das Coronavirus führten zu einer „deutlichen Zunahme negativer Stressfaktoren“ wie etwa drohende Arbeitslosigkeit. Darunter leide die „Selbstkontrolle“. Kurz- wie mittelfristig müsse „mit einer Zunahme von (sexueller) Gewalt in Familien und Beziehungen gerechnet werden“.

Foto: Heinrich-Hertz-Turm in Hamburg, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Polizei für Home Office schlecht aufgestellt

Nächster Artikel

Scheuer: TÜV-Fristen werden verlängert