Nachrichten

Gabriel sieht GroKo vor dem Ende

Unterschriften unter Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der ehemalige Vizekanzler und Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht die CDU nach der Rücktrittsankündigung von Annegret Kramp-Karrenbauer in einer Krise, die zum Ende der GroKo führen wird. „Wir erleben das Ende der zweiten großen Volkspartei in Deutschland“, sagte Gabriel am Montag der „Bild“. Nach der SPD schaffe es auch die CDU nicht mehr, den Spannungsbogen innerhalb ihrer Partei zu halten.

Anzeige

Zu sehr drifteten die Flügel auseinander. „Gleichzeitig ist die Bundesregierung nach dem SPD-Kandidatenwettbewerb zum zweiten Mal in kurzer Zeit paralysiert. Ich vermute, es dauert nicht mehr lange, dann gibt es Neuwahlen“, sagte der Ex-SPD-Chef. Kramp-Karrenbauers Rückzug sei „die logische Konsequenz, dass sie sich nicht mal in der Thüringer CDU durchsetzen konnte“, so Gabriel. „Kein Stellvertreter von AKK ist ihr da an die Seite gesprungen. Merkel selbst musste die zentralen Fragen des Thüringen-Komplexes klären.“

Foto: Unterschriften unter Koalitionsvertrag 2018-2021, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Weidel sieht AKK-Rückzug als "logischen Schritt"

Nächster Artikel

FDP-Vize Suding nennt AKK-Rückzug "nachvollziehbar"