Nachrichten

Weidel sieht AKK-Rückzug als „logischen Schritt“

Alice Weidel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – AfD-Fraktionschefin Alice Weidel hat den angekündigten Rückzug von Annegret Kramp-Karrenbauer vom CDU-Vorsitz als einen „logischen Schritt“ bezeichnet. „Bundeskanzlerin Merkel hat ihr in der Thüringen-Frage sehr deutlich gemacht, wer in der CDU den Hosenanzug an hat“, sagte Weidel dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagsausgaben). „Frau Kramp-Karrenbauer setzt seit langer Zeit einen logischen Schritt.“

Anzeige

Nun solle offensichtlich der Weg „für einen Bodo-Ramelow-Wahlverein“ freigemacht werden, so die AfD-Politikerin. „Eine Daniel-Günther-CDU wird allerdings den letzten bürgerlichen Wähler vergraulen“, sagte Weidel. „Die AfD wird den frustrierten ehemaligen CDU-Wählern gerne eine neue politische Heimat bieten.“ Auch vonseiten der Linken hieß es, dass der Schritt Kramp-Karrenbauers „folgerichtig“ sei. „Es ist das Ergebnis von diversen Fehleinschätzungen und großen Fehlern, die sie politisch gemacht hat“, sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch am Montagvormittag in Berlin. Nicht zuletzt im Umgang mit der Thüringen-Krise habe AKK „versagt“.

Foto: Alice Weidel, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Oppermann: Laschet muss CDU-Vorsitz beanspruchen

Nächster Artikel

Gabriel sieht GroKo vor dem Ende