Nachrichten

FDP kritisiert „nationalen Alleingang“ beim Lieferkettengesetz

Container, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die FDP wirft der Bundesregierung einen nationalen Alleingang beim Lieferkettengesetz vor und fordert Schutzmaßnahmen für den Mittelstand. „Es ist bedauerlich, dass die Bundesregierung einen nationalen Alleingang macht, anstatt gemeinsam mit der Europäischen Union die Durchsetzung von Menschenrechten in den Lieferketten wirksam zu gestalten“, sagte FDP-Bundestagsfraktionsvize Michael Theurer dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben).

Anzeige

„Wir fordern eine wirksame Mittelstandsklausel gegen die Auslagerung der Verantwortung von großen Unternehmen an kleine und mittlere Unternehmen“, so der Liberale. Es stehe zu befürchten, dass kleine und mittlere Unternehmen mit diesem Gesetzentwurf „einmal mehr die Gelackmeierten sind“, beklagte Theurer. Es müsse zugelassen werden, auf Branchenebene Sorgfaltsprozesse zu entwickeln, damit nicht jedes Unternehmen individuell eine eigene Bürokratie aufbauen müsse, verlangte der FDP-Politiker.

Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Behinderten-Beauftragter bemängelt Corona-Impfverordnung

Nächster Artikel

Foo Fighters erobern Spitze der Album-Charts