Nachrichten

FDP-Generalsekretär verlangt Ende des Ausnahmezustands

Warteschlange vor einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Trotz steigender Infektionszahlen in der Corona-Pandemie fordert FDP-Generalsekretär Volker Wissing das Ende der vom Bundestag am 25. März ausgerufenen epidemischen Lage von nationaler Tragweite. „Voraussetzung für eine epidemische Notlage ist eine systemische Gefahr für die öffentliche Gesundheit“, sagte Wissing der „Welt“ (Donnerstagausgabe). „Die gibt es aber ganz offensichtlich nicht.“

Anzeige

So hätten die Regierungen in Bund und Ländern entschieden, die Zahl der in den Krankenhäusern vorzuhaltenden Intensivbetten wieder zu reduzieren. „Das heißt, die Gefahr hat trotz steigender Infektionszahlen abgenommen. Deshalb muss der Ausnahmezustand beendet werden“, sagte Wissing. Der Bundestag dürfe das Management der Krise nicht länger allein der Regierung überlassen, so Wissing: „Es gibt die ungute Tendenz, eigene Verantwortung bei der Regierung abzugeben. Das mag bequemer sein, aber es ist gefährlich.“ Der Bundestag müsse seinen Job machen. Um die Pandemie zu bekämpfen, werde massiv in Grundrechte eingegriffen. „Die Grundlagen dafür sollten möglichst weitgehend vom Parlament entschieden werden, nicht von Regierungen“, so Wissing. Die Verantwortung für das Krisenmanagement müsse deshalb „so schnell wie möglich“ wieder in das Parlament.

Foto: Warteschlange vor einem Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bundespräsident gratuliert Chemie-Nobelpreisträgerin

Nächster Artikel

Länder beschließen Beherbergungsverbot für Urlauber aus Hotspots

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.