Nachrichten

Deutschland und andere EU-Länder kritisieren Israel

Israelische Sicherheitskräfte, über dts Nachrichtenagentur

Berlin/Jerusalem (dts Nachrichtenagentur) – Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat zusammen mit ihren Amtskollegen aus Frankreich, Italien und Spanien vergleichsweise heftige Kritik in Richtung Israel geschickt. „Wir sind sehr besorgt über die Entscheidung, Pläne für den Bau hunderter neuer Wohneinheiten in Ostjerusalem voranzutreiben“, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung, die am Mittwochabend verbreitet wurde.

Anzeige

Insbesondere die geplanten Wohneinheiten zwischen den Siedlungen Giv‘at HaMatos und Har Homa würden das Westjordanland noch weiter von Ostjerusalem abschneiden und somit ein zusätzliches Hindernis für die Zweistaatenlösung darstellen. „Wir rufen die israelischen Behörden nachdrücklich dazu auf, diese Entscheidung rückgängig zu machen“, hieß es in der gemeinsamen Erklärung der Außenminister. Und weiter: „Diese Entscheidung bedroht unmittelbar die Funktionsfähigkeit eines zukünftigen palästinensischen Staates.“ Nach einer noch relativ diplomatischen Einleitung wird die Kritik dann deutlicher: Diese israelischen Siedlungen stellten „eine eindeutige Verletzung des Völkerrechts dar und stehen einem gerechten, dauerhaften und umfassenden Frieden zwischen Israelis und Palästinensern im Weg“.

Gleichzeitig zeigten sich die Außenminister „besorgt“ über aktuelle Entwicklungen im Ortsteil Scheich Dscharrah in Ostjerusalem. „Wir rufen die israelische Regierung nachdrücklich dazu auf, Räumungen und Abrissmaßnahmen palästinensischer Strukturen in Ostjerusalem und im C-Gebiet, die dazu beitragen, Spannungen vor Ort zu verstärken, dauerhaft zu unterlassen.“

Foto: Israelische Sicherheitskräfte, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Saar-Ministerpräsident: RKI muss neuen Genesenen-Status erklären

Nächster Artikel

Hausärzte wollen mögliche Impfpflicht nicht boykottieren

2 Kommentare

  1. W. Lorenzen-Pranger
    19. Januar 2022 um 21.09

    Huch.Bis vor wenigen Monaten wäre das in Deutschland, hätte es jemand aus dem „einfachen Volk“ gesagt, als Anti-Semitismus schärfstens verurteilt worden.

  2. Rolf Jordan
    22. Januar 2022 um 14.23

    Ach, wäre es doch so gewesen! Nur wurde und wird in D so gut wie nie irgendjemand „schärfstens verurteilt“. Im Gegenteil, das vermeintliche Menschenrecht auf Kritik am „Juden unter den Staaten“ möchte sich doch niemand nehmen lassen. Kein Staat auf der Welt wird so oft und mit soviel Hass kritisiert wie Israel. Um das zu wissen, reicht es, sich die diversen Veröffentlichungen über einen gewissen Zeitraum anzuschauen oder aber dem völkischen „einfachen Volk“, auf dass Sie sich beziehen, auf`s Maul zu schauen.
    Der Nazi.so: „Der Jud ist schuld, der Jud ist schuld. Immer ist der Jude schuld.“
    Der „Israelkritiker“ so: „Israel ist schuld, Israel ist schuld. Israel ist immer schuld“