Nachrichten

Deutsche Firma hilft bei Tesla-Bau in Brandenburg mit

Standort von neuer Tesla-Fabrik in Brandenburg, über dts Nachrichtenagentur

Bremen (dts Nachrichtenagentur) – Der US-amerikanische E-Auto-Pionier Elon Musk setzt beim Bau seiner Tesla-Gigafactory im brandenburgischen Grünheide auf deutsches Know-how. Das berichtet der Focus. Demnach ist die Firma ROM Technik, die zur Bremer Gustav Zech Stiftung gehört, an der Errichtung des Milliarden-Projekts beteiligt.

Anzeige

„Ja. Wir machen die Gebäudetechnik in den wesentlichen Teilen des Werks. Also alles, was an Heizung, Lüftung, Klima oder Druckluft in so einem riesigen Gebäude drin ist“, bestätigte Firmenboss Kurt Zech dem Magazin. „Das ist irre“. Besonders freut den Manager, dass auf der Baustelle drei große Familienunternehmen engagiert seien: „Die Firma Goldbeck, die die Leichthallen baut, die Firma Max Bögl, die den schweren Hallenbau, in dem die Pressen stehen, fertigt, und wir“. Kurt Zech ist der Vorstandsvorsitzende der gleichnamigen Unternehmensgruppe, die in den Bereichen Bau, Immobilien, Hotels und Schifffahrt aktiv ist. Trotz Pandemie gelang es dem Konzern seinen Umsatz in diesem Jahr zu steigern: von 2,33 Milliarden Euro im Jahr 2019 auf jetzt 2,8 Milliarden. In der Gigafactory in Brandenburg sollen ab 2012 jährlich 500.000 Tesla vom Band laufen und 12.000 Arbeitsplätze entstehen.

Foto: Standort von neuer Tesla-Fabrik in Brandenburg, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Öffentliche Arbeitgeber wollen Tarifverhandlungsergebnis im Oktober

Nächster Artikel

Umweltministerin plädiert für City-Maut

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.