Nachrichten

DAX am Mittag wieder im Minus – ZEW-Index bricht massiv ein

Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag erneut deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 8.600 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 1,6 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag.

Anzeige

Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen deutlich schlechter als erwartet aus. Der entsprechende Index ging von 8,7 Zählern im Februar auf nun -49,5 Punkte zurück. Das teilte das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mit. Marktbeobachter hatten wegen der Coronavirus-Krise zwar mit einem Einbruch gerechnet – das Ergebnis war aber noch verheerender als erwartet. An der Spitze der Kursliste stehen die Papiere der Deutschen Bank, von Linde und von BASF. Die Aktien von Wirecard, MTU Aero Engines und Fresenius bilden gegenwärtig die Schlusslichter der Liste. Der Nikkei-Index hatte zuletzt kaum verändert mit einem Stand von 17.011,53 Punkten geschlossen (+0,06 Prozent). Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Dienstagmittag deutlich schwächer. Ein Euro kostete 1,1013 US-Dollar (-1,39 Prozent). Der Goldpreis war stark im Rückwärtsgang, am Mittag wurden für eine Feinunze 1.473,00 US-Dollar gezahlt (-2,36 Prozent). Das entspricht einem Preis von 43,00 Euro pro Gramm.

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Existenzbedrohende Situation für Kulturschaffende

Nächster Artikel

700.000 Alleinerziehende mit Kindern unter 13 Jahren erwerbstätig