Nachrichten

Außenministerin sieht Versorgungssicherheit durch Gas gewährleistet

Gas-Verdichterstation Mallnow, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach Einschätzung von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist die deutsche Gasversorgung auch bei einem russischen Lieferstopp gesichert. „Die Versorgungssicherheit in Deutschland ist gewährleistet, auch wenn wir ohne Frage im Moment noch in sehr starkem Maß von Öl- und Gasimporten aus Russland abhängig sind“, sagte Baerbock den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) und der französischen Zeitung Ouest-France.

Anzeige

„Unseren Energie-Mix mit viel mehr erneuerbaren Quellen anzureichern, ist daher ein wichtiger Beitrag zu mehr Energiesicherheit.“ Woher genau Deutschland im Falle eines sofortigen russischen Lieferstopps ausreichend Gas bekommen würde, wurde zunächst nicht klar. Stand 2019 hat Deutschland gut die Hälfte seiner Erdgasimporte aus Russland bezogen (51 Prozent). Die weiteren Hauptlieferanten waren Norwegen (27 Prozent) und die Niederlande (21 Prozent).

Ein bisschen Gas kann Deutschland auch selbst fördern – allerdings nur etwa fünf Prozent des Bedarfs, mit sinkender Tendenz. Seit geraumer Zeit wollen die USA Deutschland mehr Flüssiggas verkaufen. Bislang gibt es aber noch nicht einmal ein Terminal, entsprechende Importe müssen über die Nachbarländer laufen.

Foto: Gas-Verdichterstation Mallnow, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Steuerzahlerbund fordert höhere Pauschbeträge

Nächster Artikel

Union: KfW-Förderstopp schadet Verbrauchern

1 Kommentar

  1. Markus
    30. Januar 2022 um 21.56

    Wenn die Amis und ihr Gas verkaufen wollen, bitte:
    – KEIN schmutziges Frackinggas.
    – Wenn die Preise mit den langfristigen Verträgen für russisches Gas mithalten können.
    – die Anlandeterminals sind dann bitte vom Anbieter zu bezahlen.