Nachrichten

1.100 Ärzte melden sich für Einsatz in Ukraine oder Nachbarländern

Ärztekammer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mehr als 1.100 Ärzte aus Deutschland haben sich in einem Online-Portal der Bundesärztekammer registriert, um in der Ukraine oder den Nachbarstaaten bei der Behandlung von Kranken und Kriegsverletzten zu helfen. Die Resonanz auf einen entsprechenden Aufruf sei beeindruckend, sagte Ärztepräsident Klaus Reinhardt dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Anzeige

Die Zahl zeige, wie groß die Solidarität in der Ärzteschaft mit den Menschen in der Ukraine sei. Ein Einsatz dort könne schließlich lebensgefährlich werden, fügte er hinzu. Laut Reinhardt ist die Bundesärztekammer gegenwärtig mit dem Auswärtigen Amt, dem Bundesgesundheitsministerium und den Botschaften der Ukraine und der Anrainerstaaten im Gespräch, wie die Ärzte so sinnvoll wie möglich eingesetzt werden könnten. Aus den Nachbarstaaten liegen laut Reinhardt noch keine Bedarfsanzeigen vor.

Für Einsätze in der Ukraine selbst müsse die Sicherheit gewährleistet sein, so der Ärztepräsident. „Wir sind aber vorbereitet.“ Sobald die Regierung Bedarf für Einsätze im Rahmen internationaler humanitärer Missionen melde, könne man ausreichend Ärzte vermitteln, kündigte Reinhardt an.

Foto: Ärztekammer, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Mehr als 140 Ermittlungsverfahren wegen Kriegsbefürwortung

Nächster Artikel

Kommunen fordern "völligen Neustart" beim Katastrophenschutz