Kultur

Lichtenstein zum Kammerschauspieler ernannt

Kammerschauspielerin Elfi Hoppe, Kammerschauspieler Thomas Lichtenstein und Generalintendant Christian Firmbach bei der Ernennung in der Exerzierhalle.

Kammerschauspielerin Elfi Hoppe, Kammerschauspieler Thomas Lichtenstein und Generalintendant Christian Firmbach bei der Ernennung in der Exerzierhalle.
Foto: Stephan Walzl

Anzeige

Oldenburg (am/pm) – Am gestrigen Sonntag wurde Thomas Lichtenstein im Anschluss an die Vorstellung von „Krieg der Welten“ vom Oldenburgischen Staatstheater der Ehrentitel Kammerschauspieler verliehen. Die Ernennung erfolgte durch Generalintendant Christian Firmbach in der Exerzierhalle.

Zu Lichtensteins wichtigsten Rollen zählen Ingo Sassmann in Rainer Lewandowski „Heute weder Hamlet“, den er in der Spielzeit 2002/03 in über 70 Vorstellungen verkörperte. Im frisch eröffneten Spielraum (2001/02) spielte er zusammen mit Thomas Birklein in Ken Campbells „Frank und Stein“ mit riesigem Erfolg und – wegen der damals schlechten Belüftung – bis an den Rand der Bewusstlosigkeit. Es folgten über 50 Vorstellungen von „Du bist meine Mutter“ von Joop Admiral (2003/04), außerdem spielte er den König Philipp in „Don Karlos“ von Schiller (2007/08), den gutmütigen Pfarrer Ivan in Thomas Adam Jensens „Adams Äpfel“ (2007/08), Tartuffe in Molières gleichnamiger Komödie (2010/11), den Miller in Schillers „Kabale und Liebe“ (2011/12) und Theaterdirektor Hassenreuter in Hauptmanns „Die Ratten“ (2008/09). In dieser Spielzeit war beziehungsweise ist Thomas Lichtenstein in „Krieg der Welten“, „Antigone“, „Buddenbrooks“, „Was ihr wollt“ und Kafkas „Amerika“ zu erleben.

Als nächstes wird Thomas Lichtenstein ab 23. Januar in der Wiederaufnahme von „Bartleby“ im Spielraum zu erleben sein. In Herman Melvilles Komödie lautet die Formel der Verweigerung „Ich möchte lieber nicht“ – ein ungeheuerlicher Ausspruch in unserer leistungsverdichteten Welt.

„Der Titel ist Ausdruck seiner Verdienste um die Kunst und das Oldenburgische Staatstheater, dessen Ensemblemitglied er seit nunmehr 23 Jahren ist“, teilt das Staatstheater mit. Zur Ehrung von Thomas Lichtenstein war zahlreiches Publikum und das gesamte Schauspielensemble anwesend. Eine besondere Freude für Lichtenstein war die Anwesenheit seiner ehemaligen Kollegin, Kammerschauspielerin Elfi Hoppe.

Vorheriger Artikel

Zeugenaufruf: Mehrere Frauen sexuell belästigt

Nächster Artikel

Landwirte gewähren Blick hinter die Hoftür