Theater

Staatstheater: Goot gegen Noordwind

Goot gegen Noordwind basiert auf dem Erfolgsroman Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauers, der das Stück zusammen mit Ulrike Zemme verfasste.

Goot gegen Noordwind.
Foto: privat

Oldenburg (nb) Eigentlich möchte Emmi Rothner per Mail ein Zeitschriftenabo beim Like-Verlag kündigen, landet jedoch durch einen Tippfehler bei Leo Leike. So korrespondiert man erst frech, später immer intimer. Das Warten auf die nächste Antwort wird immer sehnsüchtiger. Emmi lebt mit ihrem Mann und seinen zwei Kindern zusammen. Immer wenn der Nordwind durch ihr Fenster zieht, kann sie nicht einschlafen, dann wendet sie sich an Leo. Leo denkt viel an seine letzte Trennung, Emmi bringt ihn auf neue Gedanken. Es entsteht ein Offenheit, ein Verliebtsein.

Anzeige

LzO Neukunden

Goot gegen Noordwind basiert auf dem Erfolgsroman „Gut gegen Nordwind“ Daniel Glattauers, der das Stück zusammen mit Ulrike Zemme verfasste, die niederdeutsche Fassung stammt von Jürgen Witt.

Elske Burkert und Carsten Mehrtens tragen das Stück als Mailende, die sich beide unbekannt sind, aber bald stark von ihrer virtuellen Welt beeinflusst werden. Die Vorstellung ist humorvoll und rasant erzählt. Man lebt und leidet mit den beiden Protagonisten, es ist vielleicht eine Liebesgeschichte, dabei aber nicht schnulzig. Anfangs auf Hochdeutsch finden sie über die plattdeutsche Sprache eine persönlichere Ebene.

Dass Unterhaltungen am Computer ebenso intim sein können wie ein direktes Gespräch, ist aktuell, einen positiveren Bezug zur heutigen „virtuellen“ Zeit könnte es nicht geben. Dazu das passende Bühnenbild: Im Vorfeld hatte das Staatstheater nach Röntgenbildern gebeten, die in das Bühnenbild eingearbeitet wurden – man durchblickt jemanden, aber kennt ihn doch nicht wirklich. Die Exzerzierhalle war gefüllt mit Wäscheständern, die als Computer, als Bett, als Gefangenschaft dienten – und als Internet, behängt mit Röntgenbildern und offenen Informationen.

Das Publikum war von der Premiere am Samstag begeistert. Das Theaterstück „My Name is Peggy“ von der August-Hinrichs-Bühne läuft nun in der dritten Spielzeit in der Exerzierhalle, Goot gegen Noordwind ist potenzieller Folgekandidat für erfolgreiche Jahre.

Vorheriger Artikel

Mudder Mews – ein starkes Stück

Nächster Artikel

Premiere: „Betahlt warrt nich!“