Kultur

Janett Brown: „ExTraherismus, Mata Hari und andere Gestalten“

Janett Brown.

Janett Brown.
Foto: privat

Bad Zwischenahn / Leeuwarden (am/pm) Die deutsch-kanadische Malerin und Objektkünstlerin Janett Brown aus Bad Zwischenahn präsentiert unter dem Titel „ExTraherismus, Mata Hari und andere Gestalten“ vom 9. Oktober bis zum 10. Januar eine Auswahl ihrer Werke in Leeuwarden – Kulturhauptstadt Europa 2018. Bekannt wurde die Künstlerin durch ihren Malstil „ExTraherismus“ und durch die Kuh-Skulpturen.

Anzeige

„Ich freue mich sehr, dass ich in den internationalen Künstlerkader der Art Tour Leeuwarden zur Europäischen Kulturhauptstadt 2018 in Leeuwarden aufgenommen wurde und dort an zwei von insgesamt 19 Ausstellungsorten einige meiner Bilder vorstellen darf“, freut sich Janett Brown. Für die Ausstellung in Leeuwarden hat sie sich unter anderem intensiv mit der Figur und dem Mythos Mata Hari auseinandergesetzt, die als Margaretha Geertruida Zelle 1876 in Leeuwarden geboren und als Doppelspionin 1917 hingerichtet wurde.

Janett Brown wurde in der norddeutschen Region mit viel beachteten Aktionen und Objekten bekannt. Bei dem Projekt „KUH-KULT“ engagierte sie sich mit den von ihr gestalteten und bemalten Kuh-Skulpturen für den Lückenschluss der Autobahn A 31. Daraus folgte der Zwischenahner „KUH-DAMM“, der dem Kurort große Aufmerksamkeit bescherte. Im Rahmen des Kunstprojektes „Oldenburger Pferdestärken“ entstanden ihre Pferdeskulpturen, für die sie den ersten Preis der bundesweiten Ausschreibung gewann.

Außerhalb der Region präsentierte sich Janett Brown bereits mit ihren Bildern unter anderem in der cubus Kunsthalle in Duisburg, im Kolonial Museum Veendam, im PAN Kunstforum Emmerich sowie in der Landesvertretung Niedersachsen in Berlin. Aktuell waren Werke von ihr in der Justiz-Vollzugsanstalt in Oldenburg in dem Projekt „Kunst hinter Gittern“ zu sehen.

Die expressiv orientierte Malerin hat einen eigenen Malstil entwickelt, den sie sich als „ExTraherismus“ (nach dem lateinischen „ex trahere“ = herausziehen) hat patentieren lassen. Dabei arbeitet sie bewusst in einer Zwei-Stufen-Technik vom Abstrakten ins Konkrete: Aus gestalt- oder formlosen Strukturen entwickelt Janett Brown als bewussten künstlerischen Akt assoziativ Figuren und Gegenstände. Janett Brown sieht sich im Wettschaffen mit der Natur, reflektiert ihre Gedanken mit dem Pinsel und initiiert dadurch beim Betrachter ihrer Werke den Blick in eigene innere Welten. Ihre großformatigen, farbgewaltigen Gemälde wirken aus der Distanz, benötigen gleichzeitig aber auch die Nähe. Erst sie ermöglicht eine Vertiefung in die vielen Details.

Ausstellung von Janett Brown

Achtung: Der Ausstellungsort hat sich geändert. Die Werke werden nun im WTC-Hotel, Heliconweg 52 in Leeuwarden präsentiert.

Weitere Informationen und Kontakt gibt es unter www.janett-brown.com und www.friesland.nl/de/kulturhauptstad-2018.

Vorheriger Artikel

Diakonie eröffnet Bücherbox in Telefonzelle

Nächster Artikel

Oldenburg ist ein „sicherer Hafen“