Festival

„Watt en Schlick“: Das Festival mit Flair

„Watt en Schlick“-Fest am Strand am Kurhaus in Dangast.

„Watt en Schlick“-Fest: Der Strand am Kurhaus in Dangast wird vom 3. bis 5. August erneut zu einem kulturellen Ort mit einzigartigem Flair.
Foto: Ulf Duda

Dangast (vs) Zum fünften Mal verwandelt sich der Strand am Kurhaus von Dangast vom 3. bis 5. August in einen kulturellen Ort der ganz besonderen Art. Das „Watt en Schlick“-Fest lädt zum Feiern, Chillen und Tanzen ein.

Anzeige

Die große Hauptbühne, die charmante Pallettenbühne, die schwimmende Bühne und das Zirkuszelt auf der Wiese bieten erneut ein spartenübergreifendes Programm mit mehr als 40 Programmpunkten an drei Tagen. Namhafte Künstler aus aller Welt treffen bei diesem Fest mit seinem einmaligen Charme am Weltkulturerbe Wattenmeer auf (noch) unbekannte Newcomer.

Das kulturelle Spektrum ist wieder breit angelegt und reicht von urbanem Hip-Hop über weltläufige Popmusik bis hin zu experimentellen Klängen. Musikalische Höhepunkte sind unter anderem Tocotronic, Haiyti, Parcels, Gisbert zu Kniphausen, Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi, Dan Croll, Isolation Berlin, die Zauberer Siegfried & Joy sowie für die jüngsten Festbesucher das Musikerkollektiv „Unter meinem Bett“.

Die Parcels bringen ihren Radiohit Tieduprightnow nach Dangast.

In Australien gegründet und wohnhaft in Berlin: Die „Parcels“ bringen ihren Radiohit „Tieduprightnow“ nach Dangast.
Foto: Philippe Jarrigeon

Ergänzt wird das Fest durch DJ’s für die After Show Partys, Lesungen und Kinovorstellungen. Die beliebten Deutschen Meisterschaften im Schlickrutschen sorgen am Sonntag bei Ebbe erneut für ein feucht-fröhliches Vergnügen.

„Fat Freddy’s Drop“ aus Neuseeland – nur fünfmal in Deutschland

„Gangsta-Pop“ von „Hayiti“ ist der Höhepunkt des Freitags. Die extrovertierte Hamburger Sängerin und Einzelkämpferin im Machodschungel des Rap bietet Hip-Hop „aus tiefstem Herzen direkt in die Fresse“. Mit der Band „Fat Freddy’s Drop“ aus Neuseeland präsentiert das „Watt en Schlick“-Fest am Samstag ein Schwergewicht der internationalen Musikszene. Mit einer Mischung aus Dub, Reggae, Soul, Funk, Hip-Hop, Electronica und Jazz kreieren sie einen ureigenen Sound, der jeden Auftritt zu einem Ereignis zwischen Massenmeditation und Tanzparty werden lässt. Ihre Live-Auftritte sind auch in Europa stark nachgefragt, aber sehr selten. In diesem Jahr sind sie auf deutschen Bühnen nur fünfmal zu sehen: in Berlin, Hamburg, München, Köln – und in Dangast.

Tocotronic aus Hamburg beschließen den Fest-Sonntag zum Sonnenuntergang am Wattenmeer.

„Tocotronic“ aus Hamburg beschließen mit ihrem neuen Album „Die Unendlichkeit“ den Fest-Sonntag zum Sonnenuntergang am Wattenmeer.
Foto: Michael Petersohn

Den musikalischen Abschluss am Sonntag bilden „Tocotronic“. Das Hamburger Quartett hat mit seinem jüngsten Album „Die Unendlichkeit“ erneut bewiesen, dass es seit den 90er Jahren immer noch zu den festen Größen der deutschen Musikszene mit Anspruch gehört. Auch zu tagespolitischen Geschehen wie den Flüchtlingsdramen im Mittelmeer melden sich die Musiker zu Wort.

Tagestickets für „Watt en Schlick“ noch erhältlich

Zum Vorverkaufsstart war das Kontingent für das „Liebhaber“-Ticket auch ohne einen Bandnamen bereits nach wenigen Minuten ausgeschöpft. Mittlerweile ist auch die Festivalkarte für alle drei Tage vergriffen. Die Campingkarten sind ebenfalls ausverkauft. Aber Tagestickets sind noch im Vorverkauf erhältlich.

Das komplette Programm und Tageskarten sind unter www.wattenschlick.de erhältlich.

Vorheriger Artikel

Verschenkmarkt zieht nach Donnerschwee

Nächster Artikel

Fraktionen wollen frühzeitige Wiederwahl von Stadtbaurätin