Ausstellung

Online-Ausstellung: „Reise und Ferne“

Theodor Francksen auf seiner Reise in den Süden.

Theodor Francksen (links) auf seiner Reise in den Süden, 1905.
Foto: Stadtmuseum

Oldenburg (am/pm) „Reise und Ferne“ – so heißt die neue Online-Ausstellung des Stadtmuseums Oldenburg. Nach dem Aktionstag unter dem Titel „Wir feiern unseren Gründer“ folgt jetzt die Ausstellung, die sich auf die in den Süden Europas führenden Spuren des Museumsstifters Theodor Francksen begibt und die aus seiner Italiensehnsucht entstandene Gemäldesammlung detailliert beleuchtet.

Anzeige

Queer Film Festival Oldenburg

„Anlass ist das Europäische Kulturerbejahr 2018“, so Dr. Nicole Deufel, Leiterin des Amts für Museen Sammlungen und Kunsthäuser. „Die Europäische Kommission regte an, das Verbindende in unserem gemeinsamen europäischen Kulturerbe auszuloten und zu zeigen. Für uns im Stadtmuseum ist das einfach: Unser Museumsgründer Theodor Francksen reiste viel durch Frankreich und Italien. Er zog daraus auch viel Inspiration für die Sammlung, die wir heute noch im Stadtmuseum sehen können. Mit dem Thema ‚Reise und Ferne‘ stehen damit vor allem der Austausch und die Bewegung innerhalb Europas im Fokus.“

Die Online-Ausstellung

Eine Karte zeigt die Routen der Reisen nach Italien und Frankreich auf, die Theodor Francksen zwischen 1902 und 1906 unternommen hat. „Die vierte Reise von 1905 ist interaktiv gestaltet“, beschreibt Kristina Gerigk, wissenschaftliche Volontärin und Leiterin des Projekts. „Besucherinnen und Besucher der Online-Ausstellung können per Mausklick auf die einzelnen Reisestationen einen Einblick in Francksens Reiseerlebnisse und -eindrücke erhalten. Diese notierte er sorgfältig in seinem Tagebuch.“ Wer noch mehr über alles Gesehene und Erlebte sowie seine Reisebekanntschaften erfahren möchte, dem steht das gesamte Tagebuch zum freien Download zur Verfügung. Darüber hinaus zeigt die Online-Ausstellung eine Auswahl an Reisefotografien, in denen Francksen Landschaft, Architektur und Menschen als Erinnerung festhielt.

Begeistert von Italien, gab Theodor Francksen beim Oldenburger Maler Ludwig Fischbeck ein großes Landschaftsgemälde mit Blick auf den Golf von Neapel in Auftrag, das ihn in seiner Heimat an seine Reisen in die Ferne erinnern sollte. Ludwig Fischbeck, Blick von Posillipo über Neapel auf den Vesuv, 1904.

Begeistert von Italien, gab Theodor Francksen beim Oldenburger Maler Ludwig Fischbeck ein großes Landschaftsgemälde mit Blick auf den Golf von Neapel in Auftrag, das ihn in seiner Heimat an seine Reisen in die Ferne erinnern sollte. Ludwig Fischbeck, Blick von Posillipo über Neapel auf den Vesuv, 1904.
Foto: Stadtmuseum

„Der zweite Teil der Online-Ausstellung widmet sich Gemälden italienischer Landschaften“, erklärt Kristina Gerigk. „Hier können die Besucherinnen und Besucher nicht nur etwas über die Maler, sondern auch einiges über die empfundene Sehnsucht nach dem Süden in der Kunst- und Kulturgeschichte erfahren.“

Workshop

In Anlehnung an die Online-Ausstellung bietet das Stadtmuseum am Freitag, 16. November, von 16 bis 20 Uhr einen Workshop an, bei dem sich Interessierte selbst an der Darstellung von Landschaften üben und ihre Urlaubserinnerungen in einem eigenen Gemälde festhalten können. Es wird um Anmeldung bis zum 9. November per E-Mail an museumsvermittlung@stadt-oldenburg.de oder telefonisch unter 04 41 / 235-28 86 gebeten.

Die Ausstellung ist unter www.stadtmuseum-oldenburg.de/online-reise-und-ferne zu finden.

Vorheriger Artikel

Autobahnbrücke: Vollsperrung der Alexanderstraße

Nächster Artikel

Baubranche: Noch 51 freie Ausbildungsplätze