Ausstellung

„echt.Oldenburg“: Drei Tage Oldenburg im Bild

Eine Besucherin vor den Bildern des Fotografen Dominik Janoschka in der Fotoausstellung „Drei Tage in Oldenburg“ im Schloss.

Eine Besucherin vor den Bildern des Fotografen Dominik Janoschka in der Fotoausstellung „Drei Tage in Oldenburg“ im Schloss.
Foto: Torsten von Reeken / OTM

Oldenburg (am/pm) Nur noch bis zum 2. Dezember läuft die Ausstellung „Drei Tage in Oldenburg“, die sich großer Resonanz erfreut. In Zusammenarbeit mit der Oldenburg Tourismus Marketing (OTM), dem Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte und der Agentur Mediavanti werden im Oldenburger Schloss die Ergebnisse des fotografischen Projekts „echt.Oldenburg“ gezeigt.

Anzeige

Rentenlücke schließen

Fünf einheimische und fünf auswärtige Berufsfotografen sowie fünf Oldenburger Amateure haben drei Tage lang ihre Lieblingsplätze, Perspektiven der Stadt und ganz unterschiedliche Facetten mit der Kamera „festgehalten“. Von Mai bis Juli 2018 waren die fünfzehn Akteure unterwegs. Sie fokussierten sich auf architektonische Besonderheiten, auf Natur und Landschaft oder die Menschen in der Huntestadt. Der Titel „Drei Tage in Oldenburg“ steht symbolisch für das Ergebnis. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von jedem Fotografen. „Ziel war es, Bilder zu schaffen, die einerseits die Identität und den Charakter Oldenburgs und andererseits ihre Einzigartigkeit erfassen, die nichts beschönigen, die aber trotzdem ein ‚echtes‘ Bild der Stadt und der Menschen zeigen – eingefangen aus ganz persönlichen Perspektiven,“ erklärt die OTM-Geschäftsführerin Silke Fennemann.

Die Fotografen

Die Ausstellung „echt.Oldenburg“ wurde Anfang November eröffnet.

Die Ausstellung wurde Anfang November eröffnet.
Foto: Torsten von Reeken / OTM

Als professionell tätige Fotografinnen und Fotografen nahmen Christian Ahlers, Bonnie Bartusch, Matthias Knust, Janina Rahn und Tobias Trapp aus Oldenburg am Projekt teil. Aus Deutschland waren Verena Brandt aus Berlin, Insa Hagemann aus Hannover, Dominik Janoschka aus Gudensberg in Hessen, Markus Tollhopf aus Hamburg sowie Tamina-Florentine Zuch, ebenfalls aus Hamburg beteiligt. Über die fünf Teilnehmerplätze für Amateure freuten sich Michael Bartel, Markus Hartz, Bettina Lichtner, Elisa-Marie Speckmann und Jan Volpert aus Oldenburg.

Führungen

Verschiedene Führungen haben bereits stattgefunden. Interessenten haben am Freitag, 23. November, um 16.30 Uhr und am Samstag, 1. Dezember, um 15 Uhr noch einmal Gelegenheit dazu. Der Treffpunkt ist jeweils an der Kasse im Schloss. Zusätzlich zum normalen Eintritt fallen 3 Euro für die Führung an.

Social Media

Mit #echtoldenburg wurde das Projekt in den sozialen Medien begleitet und viele User haben ihre Bilder aus Oldenburg verschlagwortet. Alle eingegangenen Beiträge und Bilder werden online auf einer Social Media Wall in der Ausstellung gezeigt.

Bildband

Ein begleitender Bildband zur Ausstellung zeigt eine größere Auswahl der Bilder jedes Fotografen. Der Bildband zur Ausstellung kann für 11,95 Euro über die Oldenburg-Info im Lappan bezogen werden. Außerdem ist er direkt im Landesmuseum an der Kasse erhältlich.

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags, 10 bis 18 Uhr.

Weitere Informationen: www.oldenburg-tourismus.de/echtoldenburg

Vorheriger Artikel

BAföG: Nur noch jeder Fünfte wird gefördert

Nächster Artikel

Filmpremiere: „Begegnungen mit Klaus Dede“

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.