Digital

All-IP: Kein Anschluss unter dieser Nummer

Bei der Umstellung zum IP-basierten Telefonanschluss kommt es oft zu Problemen.

Bei der Umstellung zum IP-basierten Anschluss kommt es oft zu Problemen.
Foto: Siegfried Fries/pixelio.de

Anzeige

LzO Vorsorge

Hannover / am / pm – Die Telekommunikationsanbieter stellen Telefon- und Internetanschlüsse bis 2018 auf IP-Technik um, weil die Wartung alter Kabelverzweiger und Hausanschlüsse aus Kupferdraht zu teuer geworden ist. Hierbei funktioniert offenbar nicht alles reibungslos. Die Umstellung klappt oft nicht, Anschlüsse fallen wochenlang aus, Informationen über die Technik sind unzureichend und Hausnotrufe funktionsunfähig, so die Verbraucherzentrale Niedersachsen, die jetzt eine Umfrage startet.

Nicht nur die Telekom, auch andere Anbieter werden nach und nach auf die neue Anschlusstechnik All-IP umstellen. Statt der bisherigen Anschlussleitung mit zwei Leitungen, eine für Telefon und eine für Internet, gibt es zukünftig nur noch eine Datenleitung. Telefonate werden dann ausschließlich über das Internet geführt. In welchen Gebieten Deutschlands die Umstellung wann erfolgt, ist nicht offiziell bekannt.

Seit einiger Zeit registrieren die Verbraucherzentralen vermehrt Beschwerden von Telefonkunden, die über Probleme bei der Umstellung auf die neue Anschlusstechnik klagen. Häufig erhalten die Betroffenen gar keine Antwort oder Hilfe vom Telekommunikationsanbieter, so dass sie längere Zeit ihr Telefon nicht nutzen können. Das ist insbesondere für Verbraucher misslich, die ein Hausnotrufsystem an ihrem Telefonanschluss installiert haben, denn ohne Router / Strom funktioniert Telefonie nicht.

„Viele Verbraucher haben keine Kenntnis über den Umstellungsprozess und werden nicht informiert. Eine Umstellung wird zudem oft im Zuge einer Tarifänderung vorgenommen. Das ist nicht akzeptabel. Anbieter müssen Verbraucher ausreichend über die anstehenden Änderungen und Folgekosten informieren, eine Umstellung darf nicht so nebenbei stattfinden“, kritisiert Kathrin Körber, Rechtsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Darüber hinaus erfolge die Umstellung nicht im Rahmen der noch verbleibenden Vertragslaufzeit des aktuellen Vertrages. Stattdessen müsse der Verbraucher neue Verträge mit einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten abschließen oder aber den Anbieter wechseln. „In jedem Fall muss der Verbraucher aktiv werden und sich um den Umstellungs- bzw. Wechselprozess kümmern, ob er das möchte oder nicht“, sagt Körber.

In einer bundesweiten Umfrage wollen die Verbraucherzentralen bis zum 10. Juli 2015 Beschwerden zum IP-basierten Anschluss erfassen und auswerten. Die Ergebnisse sollen Politik und Anbieter zur Verfügung gestellt werden und mögliche Handlungsspielräume aufzeigen. Verbraucher können an der Umfrage unter www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de teilnehmen. Unterlagen oder Beschwerden können auch per E-Mail an telekommunikation@vzniedersachsen.de oder per Post an Verbraucherzentrale Niedersachsen, Stichwort IP-Umstellung, Papendiek 24-26, 37073 Göttingen übermittelt werden.

Vorheriger Artikel

Kooperation bei Stadtentwicklung

Nächster Artikel

Nicht ohne Lehrvertrag in die Ferien

2 Kommentare

  1. Aleskerli
    2. Juni 2015 um 13.28

    Huch (-:
    Was „machen“ die Telefon-Kunden, die immer noch einen sogenannten Analog-Anschluss haben?????
    Wir erhalten auf einen entsprechenden Antrag zwar weiterhin den „Sozialtarif“ – doch wird in dem Bestätigungsschreiben dazu auf nichts dergleichen hingewiesen! Müssen wir uns nun bei der kostenlosen Nummer zur „Rechnung“ melden & nachfragen, ob wir weiterhin telefonieren können?
    Da ja in Ihrem Artikel darauf hingewiesen wird – Zitat:
    „In jedem Fall muss der Verbraucher aktiv werden und sich um den Umstellungs- bzw. Wechselprozess kümmern, ob er das möchte oder nicht“, sagt Körber.
    Uns würden weitere Kommentare bzw. Anregungen „hier“ sehr interessieren!
    Vielen Dank auch an die OOZ für diesen Artikel♥

  2. Legolas
    5. Juni 2015 um 9.53

    Vielen Dank für den Hinweis auf die Umfrage der Verbraucherzentrale.
    Leider ist diese Umfrage sehr unpräsise, ja sogar zu einseitig gehalten.
    Ich kann da ja noch nicht einmal die erste Frage beantworten, weil die Umfrage davon ausgeht, dass die Initiative zur Umstellung von der Telekom ausgeht.
    In meinem Fall ist es aber so, dass ich selbst die Umstellung beantragt hatte. Und das schon im Dezember!
    Ich müsste also die Frage entweder fehlerhaft beantworten, um die Umfrage weiter ausfüllen zu können, da die Frage ja ohne Antwort nicht übersprungen werden kann, oder ganz auf die Umfrage verzichten!
    Durch diese unpräzise Umfrage wird das Ergebnis jedenfalls nicht nur verfälscht, sondern die Tendenz vorgegeben, dass die Telekom von vorne herein zwanghaft und fehlerbehaftet umstellen würde!