Wirtschaft

Landwirte gewähren Blick hinter die Hoftür

Johannes Freudlieb, Hans-Joachim Harms, AGVR-Mitarbeiter Ralf-Peter Janik, Harald Lesch, Peter Kuhlmann-Warning sowie Dr. Christa Hülsebus-Wagner stellten die Publikation Gesichter einer Zukunftsbranche – Landwirtschaft in der Region Weser-Ems vor.

Johannes Freudlieb, Hans-Joachim Harms, AGVR-Mitarbeiter Ralf-Peter Janik, Harald Lesch, Peter Kuhlmann-Warning (von links) sowie Dr. Christa Hülsebus-Wagner stellten die Publikation „Gesichter einer Zukunftsbranche“ vor.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Anzeige

LzO Immobilienservice

Oldenburg (zb) – Einen Blick hinter 26 Hoftüren in Weser-Ems gewährt die Publikation „Gesichter einer Zukunftsbranche – Landwirtschaft in der Region Weser-Ems“, die die Arbeitsgemeinschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems (AGVR) gemeinsam mit dem Oldenburger Verlag Kommunikation & Wirtschaft (K&W) herausgebracht hat. Das 146 Seiten umfassende Buch stellt die Landwirtschaft in der Region Weser-Ems dar.

Die Mitglieder von 26 familiengeführten Höfen gewähren einen tiefen Blick hinter die Kulissen, berichten über ihren Alltag, Pläne, Ideen und auch Sorgen und ihren Blick in die Zukunft. Der Leser erfährt, was sie leisten, was sie antreibt, was sie anstreben, was sie bewegt, erfreut und auch besorgt. Die Reportagen mit vielen eindrucksvollen farbigen Fotos erklären, wie Landwirtschaft tatsächlich funktioniert.

„Genau darum ist es uns gegangen“, erklärt Harald Lesch, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Weser-Ems, bei der Vorstellung des Buches in Oldenburg. In der Öffentlichkeit genieße die Landwirtschaft mitunter einen sehr schlechten Ruf und würde verzerrt dargestellt. „Wir begrüßen die Publikation, weil sie den Alltag der Landwirte sachlich darstellt“, sagt Hans-Joachim Harms, Direktor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Das schlechte Image der Landwirtschaft könne nur durch mehr Transparenz und Aufklärung der Verbraucher behoben werden, ist Harms überzeugt. Viele Menschen hätten keine oder falsche Vorstellungen von Landwirtschaft. Das Buch trage dazu bei, dieses Defizit zu beheben.

„Das Bild der Landwirtschaft entspricht nicht der Wirklichkeit“, ergänzt Dr. Christa Hülsebus-Wagner, Geschäftsführerin von K&W. „Nicht jeder landwirtschaftliche Betrieb ist eine seelenlose Agrarfabrik“, stellt sie klar. Zudem würden Landwirte in ihren Dorfgemeinschaften eine wichtige Rolle spielen. Nicht selten seien sie ehrenamtlich engagiert bei Vereinen, der Feuerwehr oder in den Räten.

Peter Kuhlmann-Warning, Vorstandsmitglied der Volksbank Dammer Berge und Vorsitzender des AGVR-Arbeitskreises Landwirtschaft, erinnert an die hohe Bedeutung der Landwirtschaft in Weser-Ems. „Wir sind das Agrarland Nummer eins und noch nie waren die produzierten Lebensmittel von derart hoher Qualität wie heute“, macht er deutlich. Der Landwirt zähle nach wie vor zu den wichtigsten und zukunftsträchtigsten Berufen.

„Gleichwohl wird die Zukunft für die rund 20.000 landwirtschaftlichen Betriebe in Weser-Ems nicht leichter“, betont Verbandsdirektor Johannes Freudlieb. Der Strukturwandel schreite unerbittlich voran. Jedes Jahr würden rund drei Prozent der Höfe verschwinden, wobei die landwirtschaftliche Nutzfläche unverändert bliebe. Wie Landwirte damit umgehen, ist auch in dem Buch nachzulesen.

Es geht also weder um Agrarromantik noch um verzerrte negative Bilder, sondern darum, wovon die Menschen in der Landwirtschaft heute und zukünftig leben können. „Wir wollen mit der neuen Publikation der aus Unkenntnis resultierenden, oft mangelnden Wertschätzung der Landwirtschaft mit Sachlichkeit und Transparenz entgegenwirken“, sagt Lesch abschließend. Das Buch ist in einer Auflage von 7000 Exemplaren erschienen und im Buchhandel zum Preis von fünf Euro erhältlich.

Vorheriger Artikel

Lichtenstein zum Kammerschauspieler ernannt

Nächster Artikel

Talkabend mit Landwirtschaftsminister