Schaufenster

So geht Sicherheit im Netz

Fast jeder nutzt tagtäglich das Internet.

Foto: nd3000

Anzeige Fast jeder nutzt tagtäglich das Internet. Während es praktisch ist und uns in vielen Lebenslagen weiterhilft, birgt es auch so manche Gefahr. Welche Risiken das Internet mit sich bringt und wie man sie minimieren kann, zeigt dieser Artikel.

Welche Risiken birgt das Internet?

Die wohl bekannteste Gefahr, die im Internet lauert, sind Schadsoftware – auch Virus genannt. Während der Computervirus jedoch nur ein kleiner Teil der Schadsoftware ist, lautet die korrekte Bezeichnung vielmehr „Malware“. Man kann Malware in verschiedene Kategorien unterteilen: Würmer, Trojaner, Spyware, Ransomware, Adware, Scareware und der bereits genannte Virus.

Zwar kann man sich diese Arten von Malware nur einfangen, indem man unbedacht etwas anklickt, doch auch der Drive-by-Download stellt immer wieder ein Problem dar. Hierbei handelt es sich um Schadsoftware, die sich ein Nutzer während dem Surfen einfangen kann. Der Grund: ein veralteter Internetbrowser oder andere Sicherheitslücken.

Auch Phishing stellt eine große Gefahr da. Hier versuchen Betrüger, an nützliche Daten zu gelangen. Das kann beispielsweise die Kreditkartennummer oder ein Passwort sein. Ihre Masche ist es, gefälschte Webseiten ins Netz zu stellen oder E-Mails und SMS zu verschicken. Da die Fälschungen häufig sehr echt aussehen, kann es schnell passieren, dass ein Nutzer einen bestimmten Link anklickt oder seine Daten eingibt.

Eng damit verknüpft ist Spam. Diese Nachrichten, die im besten Fall automatisch im Spam-Ordner landen, haben eine Funktion als Eingangstor für Malware oder werden für Phishing gebraucht.

Sicheres Internet – so geht’s

Zunächst sollten sich Internetuser immer vorsichtig im Internet verhalten. Wer wahllos auf etwas klickt, was ihm unbekannt ist, kann sein Netzwerk schnell mit Malware verseuchen. Auch ein Antiviren- bzw. ein Anti-Malware-Programm ist ein Muss.

Nutzer sollten ebenfalls Nachrichten, deren Absender sie nicht kennen, nicht beantworten und schon gar nicht auf einen darin enthaltenen Link klicken. Häufig werben diese Spam-Mails mit Rabattaktionen und Gewinnspielen – doch Vorsicht: Diese sind nicht echt.

Darüber hinaus sollte man seine Systeme und vor allem den genutzten Internetbrowser stets auf dem aktuellen Stand betreiben. Regelmäßige Aktualisierungen schließen mögliche Sicherheitslücken und tragen zur Cyber Security bei.

Es gibt auch Anbieter, die sich mit der Thematik befassen und Netzwerke sicherer machen. Bei Sophos Central bekommt man beispielsweise eine Firewall, die die Attacken von Angreifern aus dem Netz abwehrt. So befindet man sich stets in einem sicheren Netzwerk.

Vorheriger Artikel

Luxusurlaub: Darauf muss man achten

Nächster Artikel

"Ampel" gerät wegen Corona-Strategie unter Druck

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.