Veranstaltungen

Benefizkonzert für Flüchtlingsprojekte

Das Oldenburgische Staatstheater veranstaltet ein Benefizkonzert für Flüchtlingsprojekte.

Das Oldenburgische Staatstheater veranstaltet ein Benefizkonzert für Flüchtlingsprojekte.
Foto: Anja Michaeli

Anzeige

Rentenlücke schließen

Oldenburg / am / pm – Um die Arbeit von Oldenburger Flüchtlingsprojekten zu unterstützen, veranstaltet das Oldenburgische Staatstheater am Sonntag, 1. November, um 18 Uhr im Großen Haus ein Benefizkonzert. Die Spenden, die in der Pause und nach dem Konzert gesammelt werden, kommen der Oldenburger Tafel und dem Verein IBIS zugute.

Mit den gesammelten Spenden will das Theater zwei Vereine, die zur Versorgung und Unterstützung der Geflüchteten beitragen: die Oldenburger Tafel, die die Menschen in den verschiedenen Unterkünften mit Lebensmitteln versorgt, und IBIS – Interkulturelle Arbeitsstelle Oldenburg, die Flüchtlinge in allen Bereichen unterstützt, unter anderem mit Dolmetschern, juristischem Beistand, ärztlicher Hilfe und Sprachkursen. Inka Ibendahl (Vorsitzende der Oldenburger Tafel) und Ilyas Yanc (Flüchtlingsberater bei IBIS) werden an diesem Abend ihre Arbeit vorstellen.

Das kulturelle Programm gestalten unter anderem Künstler des Staatstheaters aus allen Bereichen: Mitglieder des Oldenburgischen Staatsorchesters spielen unter Leitung von Thomas Bönisch Werke von Bach, Mitglieder aus Opern- und Extrachor treten auf, die Sängerinnen Yulia Sokolik, Anna Avakian, Nina Bernsteiner, Hagar Sharvit und Melanie Lang sowie der Countertenor Leandro Marziotte sind mit unterschiedlichen Arien zu erleben. Schauspieler haben verschiedene Überraschungen vorbereitet und auch das Niederdeutsche Schauspiel und die BallettCompagnie arbeiten an außergewöhnlichen Programmpunkten für diesen Abend.

Der Musiker Ali Hooshyari Azar trägt ein eigenes Lied mit Gitarrenbegleitung vor. Der 32-jährige gebürtige Iraner lebt seit Ende 2014 in Edewecht und musste seine Heimat verlassen, weil er dort politische Lieder gesungen hat, die nicht staatskonform waren. Sandra Rasch, Theaterpädagogin am Staatstheater, wird gemeinsam mit dem syrischen Komponisten Rami Chahin und Mitgliedern aus ihrem internationalen Musikprojekt Ergebnisse ihrer Arbeit vorstellen.

Der Eintritt kostet fünf Euro. Karten sind an der Theaterkasse, telefonisch unter 04 41 / 222 51 11 oder online unter tickets.staatstheater.de erhältlich. In der Pause und nach dem Konzert werden Spendengelder gesammelt.

Das detaillierte Programm ist unter staatstheater.de/programm/sonstiges/benefizkonzert.html zu finden.

Vorheriger Artikel

Cäcilienbrücke: Weitere Schäden festgestellt

Nächster Artikel

Eröffnung des Café MitMensch