Oldenburg

Unterstützung für ratsuchende Eltern

Petra Bremke-Metscher (links) und Jekaterina Nesukaitiene-Pommer vom Fachdienst „Soziale Dienste“ machen auf Beratungsmöglichkeiten für Eltern aufmerksam.

Petra Bremke-Metscher (links) und Jekaterina Nesukaitiene-Pommer vom Fachdienst „Soziale Dienste“ machen auf Beratungsmöglichkeiten für Eltern aufmerksam.
Foto: Stadt Oldenburg

Oldenburg (pm) Die Geburt eines Kindes kann Mütter und Väter in belastende Situationen bringen, mit denen sie alleine nicht fertig werden. Oft prägen Unsicherheit und Stress ihren Alltag. Rat und Hilfe in solchen schwierigen Lebenslagen bietet der Fachdienst Soziale Dienste mit dem Team „Frühe Hilfen / Prävention“ des Amtes für Jugend und Familie der Stadt Oldenburg.

Anzeige

Die Oldenburg Tourismus und Marketing GmbH zieht um.

Um auf das niederschwellige Angebot aufmerksam zu machen, wurden Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit wie Plakate, Postkarten und Info-Materialien zum Mitnehmen an rund 400 Adressen in der gesamten Stadt Oldenburg verteilt. Bedacht wurden unter anderem Arztpraxen, Apotheken, Beratungsstellen, Grundschulen, Kindertagesstätten, Ämter und andere öffentliche Einrichtungen. Slogans wie „Normal, dass ich unsicher bin?“ und „Normal, dass ich manchmal so genervt bin?“ sollen ratsuchende Eltern motivieren, das anonyme und kostenlose Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“ und die Onlineberatung für Eltern der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. zu nutzen.

Das Elterntelefon der „Nummer gegen Kummer“ ist unter der kostenlosen Rufnummer 0800 / 111 05 50 und die Onlineberatung für Eltern der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e. V. unter www.bke-elternberatung.de erreichbar. Beide in der Elternarbeit bundesweit etablierten Anbieter beraten offen zu allen Themen und vermitteln gegebenenfalls in das Netzwerk der Stadt.

Besonders für die Zeit der frühen Kindheit stehen niedrigschwellige Angebote für alle Eltern in Oldenburg zur Verfügung. Wer Fragen zum Angebotsspektrum Frühe Hilfen hat oder sich über frühe Unterstützungsmöglichkeiten informieren möchte, kann sich an Annette Steineck, Telefon 04 41 / 235 35 68, oder Petra Bremke-Metscher, Telefon 04 41 / 235 30 97, wenden. Per E-Mail sind sie unter annette.steineck@stadt-oldenburg.de oder petra.bremke-metscher@stadt-oldenburg.de zu erreichen. Sie vermitteln auf Wunsch in passgenaue Angebote weiter.

Das Elterntelefon ist ein bundesweites, kostenloses Gesprächs,- Beratungs- und Informationsangebot, das Anrufende in Fragen der Erziehung von Kindern schnell, kompetent und anonym unterstützt. Egal, welche Fragen gestellt werden oder welches Problem besteht, sei es gewöhnlich oder ausgefallen, die geschulten Ehrenamtlichen bieten professionelle individuelle Beratungen per E-Mail, im Einzelchat, in moderierten Gruppen- und Themenchats an und motivieren bei Bedarf weiterführende Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Das neue Angebot zur Elternberatung wird vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) aus Mitteln der Bundesinitiative Frühe Hilfen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Vorheriger Artikel

Qigong am Meer

Nächster Artikel

450 neue Jobs bei der Bahn