Oldenburg

Lehrpfad im Botanischen Garten eingeweiht

nProf. Dr. Dirk Albach und Rüdiger Wohlers haben gemeinsam den Nisthilfen-Lehrpfad im Botanischen Garten Oldenburg eingerichtet.

Prof. Dr. Dirk Albach (links) und Rüdiger Wohlers haben gemeinsam den Nisthilfen-Lehrpfad eingerichtet.
Foto: Katrin Zempel-Bley

Anzeige

LzO Vorsorge

Oldenburg (zb) – Im Botanischen Garten in Oldenburg stehen normalerweise Pflanzen im Mittelpunkt. Jetzt drehte sich ausnahmsweise mal alles um Vögel. Denn was wäre solch ein Garten ohne Vogelvielfalt?

Der Botanische Garten verfügt ab sofort über einen Nisthilfe-Lehrpfad. Insgesamt 25 verschiedene Nisthilfen können dort auf knapp einem Hektar umfassenden Terrain in Augenschein genommen werden. Mit Hilfe der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung konnte der Lehrpfad auf Initiative von Nabu-Bezirksgeschäftsführer Rüdiger Wohlers und zur Freude von Dr. Dirk Albach, Direktor des Botanischen Gartens am Philosophenweg, eingerichtet werden.

„Wir reagieren damit auf die große Nachfrage nach Nisthilfen“, berichtet Wohlers. „Denn von den rund 6000 an uns gerichtete Fragen im Monat beziehen sich 40 Prozent auf Nisthilfen.“ Welche Nisthilfen gibt es überhaupt und welche passt wohin? Das sind die am meisten gestellten Fragen zu dem Thema. Der Lehrpfad führt nicht nur an allen 25 verschiedenen Nisthilfen vorbei, kleine Schilder erklären zudem, welche Vogel die spezielle Behausung bevorzugt. Auf der Homepage des Botanischen Gartens gibt es außerdem alle weiteren Informationen, denn letztlich muss der Lebensraum stimmen. Nicht in jedem Garten siedelt sich die Waldeule an.

Der Weg führt durch ein kleines Wäldchen und der Besucher muss seinen Blick schärfen. Dann entdeckt er einen Blaumeisenkasten, eine Ovallochhöhle für Bachstelze und Rotschwanz, sogar ein Nistkorb für die Waldeule ist zu entdecken und eine Fledermaushöhle, in der spielend 150 Tiere Platz hätten, um sich zu schützen. Für den Spatz gibt es gleich mehrere Einzelappartements, der Grünspecht kann Einzug halten, auch Stare, die gern in Gemeinschaft leben, finden gleich drei dicht beieinander hängende Nistkästen, der Zaunkönig könnte hier eine kleine Nistkugel beziehen, für den Kleiber gibt es eine Kleiberhöhle, und selbst an den Igel wurde gedacht, der eine Igelburg beziehen und im Frühjahr dort seinen Nachwuchs zur Welt bringen kann.

Die Mitarbeiter im Botanischen Garten werden ab sofort regelmäßig Ausschau halten, welche Nistkästen belegt sind und welche nicht. „Wir beobachten die Entwicklung sehr genau, nicht zuletzt auch deshalb, um herauszufinden, ob wir die idealen Orte ausgewählt haben. Denn auch Vögel sind wählerisch“, weiß Albach.

Wohlers hofft, dass vor allem auch Schulklassen den Lehrpfad aufsuchen, „um sich hier über möglich Nistkästen und ideale Standorte zu informieren. Anschließend können die Schüler sie selbst bauen und passend in ihrem Umfeld platzieren und so einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz leisten.“

Wer die Nisthilfen selbst bauen will, für den hält der Nabu eine Bauplansammlung der verschiedenen Nistkästen vor. Ansonsten gibt es die Behausungen dort auch zu kaufen. Weitere Informationen zum Lehrpfad gibt es unter www.uni-oldenburg.de/botgarten und zu Nistkästen unter www.nabu-oldenburg.de.

Vorheriger Artikel

Landwirtschaft: Gutes Jahr, schlechte Stimmung

Nächster Artikel

Innenstadt: Öffnungszeiten im Advent