Oldenburg

Workshop: Bau einer Lochkamera

Jeder Teilnehmer wird ein Foto seiner Lochkamera in die WPPD-Galerie hochladen.

Jeder Teilnehmer wird ein Foto in die WPPD-Galerie hochladen.
Foto: Kreativität trifft Technik / 2017

Oldenburg (am/pm) Der Verein Kreativität trifft Technik lädt am kommenden Wochenende in den Hackspace Oldenburg, Bahnhofsplatz 10, ein, um eine einfache Lochkamera zu bauen. Anlass für den Workshop ist der Worldwide Pinhole Photography Day (WPPD). Mitzubringen sind fünf Euro für das Material und Spaß am Basteln.

Anzeige

Seit 2001 rufen die Organisatoren des WPPD die Menschen überall auf der Welt auf, am jeweils letzten Sonntag des April eine Aufnahme mit einer Lochkamera zu machen und sie in eine virtuelle Galerie hochzuladen. Unter Anleitung können die Teilnehmer des Workshops in Oldenburg zunächst eine Lochkamera bauen, um anschließend zu fotografieren und das Bild zu entwickeln.

Für eine Lochkamera-Aufnahme wird ein lichtdichtes Behältnis (Schachtel, Dose, …) mit einem kleinen Loch in einer Seite als Kamera sowie eine lichtempfindliche Schicht (zum Beispiel Fotopapier) als Aufnahmematerial benötigt. Weil das Loch meist mit einer Stecknadel gestochen wird, heißt eine Lochkamera auch „pinhole camera“.

Samstag, 28. April, zwischen 14 bis 20 Uhr (min. zwei Stunden) im Hackspace
Einführung in die Besonderheiten der Arbeit mit Lochkameras, Bau der Kameras, Belichtungs-Test und Probeaufnahmen mit den Kameras aus dem Workshop sowie ggf. mitgebrachter Kameras. Laden der Kameras für die finale Aufnahme am Sonntag.

Sonntag, 29. April, ab 0 Uhr an beliebigen Orten
Fotografieren mit den Lochkameras!

Sonntag, 29. April, 14 bis 20 Uhr im Hackspace
Entwickeln der Bilder. Die Kameras können erneut geladen werden, um weitere Aufnahmen zu machen. Eine Aufnahme wird gescannt und in die WPPD-Galerie 2018 hochgeladen.

Vorheriger Artikel

Wie geht es mit dem Stadtmuseum Oldenburg weiter?

Nächster Artikel

„Radliebe“: Neue Fahrradkarte für Oldenburger Radler