Gesundheit

Testpersonen für Hausnotrufgerät gesucht

jDie Johanniter-Unfall-Hilfe will mit ihrem Hausnotrufgerät eine Alarmauslösung auf Sprachbasis ermöglichen und sucht dafür im Raum Oldenburg Testpersonen.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe will eine Alarmauslösung auf Sprachbasis ermöglichen.
Foto: Michael Bellaire / Johanniter

Anzeige

LzO Neukunden

Oldenburg / zb / pm – Der Fachbereich „Forschung & Entwicklung“ des Regionalverbandes Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe sucht Testpersonen, die ein Hausnotrufgerät besitzen. Bis August können sich Interessierte aus der Stadt und dem Landkreis Oldenburg, der Wesermarsch, dem Ammerland und dem Landkreis Cloppenburg melden und im Rahmen des Projektes AALADIN kostenlos eine neue Zusatzfunktion testen.

In den Wohnungen der Testpersonen wird über einen festgelegten Zeitraum von drei Wochen zusätzlich zum bestehenden ein weiteres Hausnotrufgerät sowie bis zu fünf Mikrofone an unterschiedlichen Stellen in der Wohnung installiert. Aufgabe der Testteilnehmer ist es, zweimal am Tag an verschiedenen Orten in der Wohnung einen „Hilferuf“ in der Zeit zwischen 14 und 20 Uhr auszulösen.

Das Projekt AALADIN wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Dabei soll das Hausnotrufsystem so weiterentwickelt werden, dass eine Alarmauslösung auch auf der Basis von Sprache möglich und die Sicherheit in der eigenen Wohnung deutlich verbessert wird. Anders als heute sollen dann zum Beispiel auch Hilferufe erkannt werden und so auch Hilfe gebracht werden, wenn der Hausnotruf-Teilnehmer den Knopf nicht mehr drücken kann.

„Um die Privatsphäre verantwortungsvoll zu wahren, erfolgt über das Testsystem keine Aufnahme oder Weiterleitung der persönlichen Gespräche, zudem haben die Teilnehmer jederzeit die Möglichkeit, den Test abzubrechen und die Geräte abzuschalten“, erklärt Pressesprecher Stefan Greiber. Als Dankeschön bekommt jeder Teilnehmer ein Geschenk und wird zur Abschlussveranstaltung des Projektes eingeladen.

Weitere Informationen gibt es bei Timo Hinrichsen, Telefon 04 21 / 257 31 62, oder online unter www.johanniter.de/weser-ems.

Vorheriger Artikel

Kirsten Brünjes: Vagabunden im Pulverturm

Nächster Artikel

EWE: Ehrgeizige Ziele bis 2020