Filmfest

Filmfest: Weltpremieren in Wohnzimmeratmosphäre

Axel Milberg ist als Tim Borowski im neuen Tatort „Borowski und der Schatten des Mondes“ zu sehen.

Axel Milberg ist als Tim Borowski im neuen Tatort „Borowski und der Schatten des Mondes“ zu sehen. Virtuelle Premiere ist Samstag, 19. September, 19 Uhr, zweite Vorstellung am Sonntag, 20. September, 16.30 Uhr, Kulturetage.
Foto: Christine Schroeder / NDR

Oldenburg (vs) Das 27. Internationale Filmfest Oldenburg (16. bis 20. September) bietet neben den laufenden Bildern in Farbe auch Farbenfrohes in Form von Street-Art. Anlässlich der Weltpremiere von Michael Maxxis‘ Film „Puppy Love“ am 16. September kommt der renommierte Street-Artist Okuda San Miguel nach Oldenburg. Das Programmheft des Filmfestes liegt jetzt auch vor, die Planungen der Filmfans können also beginnen.

Anzeige

Bereits an diesem Sonntag beginnt der 39-Jährige eine Hauswand in der Nähe des Stadtmuseums mit einem Motiv aus „Puppy Love“ zu verzieren. Okuda San Miguel, vor allem bekannt für seine großformatigen Arbeiten mit farbigen geometrischen Formen, ist ein Star der Streetart-Kunstszene sowie ein Freund von „Puppy Love“-Regisseur Michael Maxxis. Der spanische Künstler zeichnete auch für das Artwork von dessen Regiedebüt verantwortlich. Die monumentalen Kunstwerke Okudas haben schon zahlreiche Metropolen auf der ganzen Welt eine neue Touristenattraktion beschert. Das Oldenburger Wandgemälde soll nach Wunsch des Filmfests ein herausragendes visuelles Highlight im urbanen Raum darstellen und zugleich auch ein Symbol der engen Verbindung von Stadt und Filmfest sein.

Die Wahl der Wohnzimmer für vier Weltpremieren mit rotem Teppich ist auch entschieden. Die Eröffnungs-Gala ist im „//CRASH Building“, beim Softwareunternehmen Ashampoo, CleverReach und Ashampoo Systems. Aufgrund der Abstandsregeln ist die Teilnehmerzahl streng limitiert. Um dennoch den Wohnzimmer-Charakter beizubehalten, wird der Eröffnungsfilm zeitgleich in mehreren, über das Gebäude verteilten Living-Room-Lounges gezeigt. Dort werden zwei Gewinner der Wohnzimmer-Ausschreibung gemeinsam mit den Premierengästen „Puppy Love“ in Wohnzimmer-Atmosphäre erleben. Als Gäste haben Regisseur Michael Maxxis sowie Hauptdarsteller Hopper Penn und Paz de la Huerta zugesagt.

Als drei weitere Wohnzimmer-Galas für Weltpremieren, die alle zeitgleich auch im virtuellen Filmfest-Kino zu sehen sind, wurden ausgewählt:

„Full of Fire“ (Dennis Stormer) läuft am Donnerstag, 17. September, 19 Uhr und 18. September, 16.30 Uhr, Cine k, Bahnhofstraße 11.
Regisseur Dennis Stormer hat mit seinem Spielfilmdebüt ein ungewöhnliches Road Movie geschaffen, das von einer besonderen Authentizität der Inszenierung lebt. Moa hat ihr bürgerliches Leben satt. Sie verlässt ihren Freund, entledigt sich ihres Handys und macht sich auf die Suche nach sich selbst. Zur Weltpremiere werden Dennis Stormer sowie Hauptdarstellerin und Musikerin Moa Nilsson erwartet. Ein Konzert der Musikerin ist geplant.

Ben Epsteins Regiedebüt „Buck Alamo“ ist die poetische Reise eines Mannes in die Vergessenheit voller Musik, Lebensfreude und Melancholie.

Ben Epsteins Regiedebüt „Buck Alamo“ ist die poetische Reise eines Mannes in die Vergessenheit voller Musik, Lebensfreude und Melancholie. Zu sehen virtuell am Freitag, 18. September, 19 Uhr, und Samstag, 19. September, 19 Uhr im Casablanca.
Foto: Epstein Production

„Buck Alamo“ (Ben Epstein) läuft am Freitag, 18. September, 19 Uhr, und Samstag, 19. September, 19 Uhr im Casablanca.
„Buck Alamo“, mit Hauptdarsteller Sonny Carl Davis, ist eine Katharsis, eine Ballade in Bildern, eine phantasievolle und poetische Reise hin zu dem Moment, in dem der Tod seine Hand ausstreckt und zum letzten Tanz bittet. Zur Welturaufführung werden Regisseur Ben Epstein und Darstellerin Lorelei Linklater erwartet.

Die „Tatort“-Weltpremiere hat Tradition beim Filmfest auf deren Gäste sich das Oldenburger Publikum stets besonders freut, bekommt es damit auch TV-bekannte Gesichter zu sehen. In diesem Jahr kommt der Norddeutsche Rundfunk mit „Borowski und der Schatten des Mondes“ in der Regie von Nicolai Rohde nach Oldenburg. Virtuelle Premiere ist Samstag, 19. September, 19 Uhr, zweite Vorstellung am Sonntag, 20. September, 16.30 Uhr, Kulturetage. Der Bremer Regisseur Nicolai Rohde kommt zur Weltpremiere nach Oldenburg. Die Hauptdarsteller werden live zur Premiere zugeschaltet. Inhalt: Summer of Love, Woodstock und ganz viel Jimi Hendrix. Borowski muss sich in seinem neuen Fall seiner Vergangenheit stellen, um Frieden mit sich und einer alten Schuld zu finden. Mit der Energie eines Hendrix-Gitarrensolos schickt Nicolai Rohde seine Hauptfigur durch ein Fegefeuer der Erinnerungen.

Der Vorverkauf für das gesamte Programm ist gestartet. Karten sind an allen Adticket-Vorverkaufsstellen erhältlich. Der Online-Vorverkauf läuft über filmfest-oldenburg.reservix.de/events.

Weitere Vorverkaufsstellen sind:
Chapeau / Contentley Media
Herbartgang 19
Montag bis Samstag, 9 bis 11 Uhr und 17 bis 19 Uhr

Tourismus-Information
Lange Straße 3

Famila Einkaufsland Wechloy
Posthalterweg 10

Das komplette Programm inklusive aller Spielzeiten und des Timetables ist online unter www.filmfest-oldenburg.de/de/programm/filme/ einsehbar und wird ebenso als gewohntes Programmheft zurzeit an verschiedenen Stellen in der Innenstadt ausgelegt.

Vorheriger Artikel

Wirtschaftsministerium lehnt längere Brieflaufzeiten ab

Nächster Artikel

DAX nach erneutem Zickzack fast unverändert - Deutsche Bank hinten

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.