Bürgerfelde

Schlägerei in Gemeinschaftsunterkunft

Ein Streit ums Essen war gestern Abend der Auslöser einer Massenschlägerei in einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Oldenburg.

Gestern kam es zu einer Massenschlägerei in einer Gemeinschaftsunterkunft.
Foto: Marco / flickr.com; Lizenz: CC BY 2.0

Oldenburg (am/ots) Ein Streit ums Essen war gestern Abend nach ersten Ermittlungen der Auslöser einer Massenschlägerei in einer Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge an der Alexanderstraße. Das teilt die Polizei mit. Insgesamt wurden bei der Schlägerei sechs Personen durch Schnitt- und Platzwunden verletzt.

Anzeige

LzO Beratung

Nach den ersten Ermittlungen der Polizei hatte sich eine Gruppe Iraker im Außenbereich der Unterkunft Essen zubereitet. Dadurch war es im Verlauf des Abends zu einem Streit mit iranischen Flüchtlingen gekommen. Beim Eintreffen der ersten Polizeikräfte schlugen etwa 20 Personen mit Holz- und Metallstangen aufeinander ein und bewarfen sich mit Tellern, Steinen und weiteren Gegenständen. Es sei zu einer Bedrohung mit einem Küchenmesser gekommen, so die Polizei.

Die Einsatzkräfte trennten zunächst die Parteien voneinander und nahmen drei Personen in Gewahrsam. Daraufhin stürmten erneut drei iranische Staatsangehörige mit Holzlatten auf die andere Gruppe zu. Sie wurden ebenfalls in Gewahrsam genommen, wodurch sich die Situation schließlich beruhigte.

Die Polizei, die mit zehn Fahrzeugen und drei Diensthunden im Einsatz war, hat weitere Ermittlungen zu dem Fall eingeleitet.

Vorheriger Artikel

Gleishalle: Erhitzte Gemüter bei Nordwestradio

Nächster Artikel

Rechte Hetze auf Facebook: Anklage erhoben

1 Kommentar

  1. Karl
    3. Juni 2016 um 10.48