Bürgerfelde

Berufsverkehr muss sich auf Behinderungen einstellen

Die Arbeiten für den Brückenneubau über die Alexanderstraße in Oldenburg haben begonnen.

Die Autobahnbrücke über die Alexanderstraße hält den Belastungen nicht mehr Stand. Die Arbeiten für einen Brückenneubau haben jetzt begonnen. Ab Montag muss mit Staus gerechnet werden.
Foto: Anja Michaeli

Oldenburg (am/pm) In dieser Woche haben die Arbeiten für den Brückenneubau über die Alexanderstraße begonnen. Die Brücke aus dem Jahr 1970 wird in zwei Bauabschnitten durch einen Neubau ersetzt (die OOZ berichtete). Insgesamt wird mit einer Bauzeit von zirka zwei Jahren gerechnet. Ab kommenden Montag werden die Mittelstreifenüberfahrten hergestellt. Der Verkehr wird auf einen Fahrstreifen je Richtungsfahrbahn geleitet und im Gegenverkehr über den bestehenden beziehungsweise neuen Brückenteil geführt. Besonders während des Berufsverkehrs muss mit Beeinträchtigungen gerechnet werden.

Anzeige

LzO Vorsorge

Aktuelle Arbeiten

Seitlich der Auf- und Abfahrtsrampe der Anschlussstelle Oldenburg-Bürgerfelde in Fahrtrichtung Wilhelmshaven wurde aus statistischen Gründen die Herstellung von Probebelastungspfählen erforderlich. Ab Montag, 27. Februar, wird der Verkehr zwischen dem Autobahndreieck Oldenburg-West und der Anschlussstelle Oldenburg-Etzhorn in beiden Fahrtrichtungen einstreifig auf dem Hauptfahrstreifen geführt. Grund hierfür ist die Herstellung der Mittelstreifenüberfahrten und der weitere Aufbau der Verkehrszeichen und Hinweisschilder am Mittelstreifen.

Verkehrsbehinderungen ab Montag

Im Bereich der Autobahn 28 zwischen der Anschlussstelle Oldenburg-Osternburg und dem Autobahndreieck Oldenburg-West (Fahrtrichtung Emden / Leer) sowie auf der Autobahn 293 (beide Fahrtrichtungen) muss ab Montag vermehrt mit Behinderungen – insbesondere während des Berufsverkehrs – gerechnet werden. Grundsätzlich wird von der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr empfohlen, die Autobahn auch bei Staulagen weiter zu nutzen, da erfahrungsgemäß eine Stauumfahrung über die Oldenburger Stadtstraßen keine wesentlichen zeitlichen Vorteile bringen würden.

Hinweistafeln beachten

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Anzeigen der LED-Tafeln in den Anschlussstellen im Stadtbereich sowie auf den Autobahnen zu beachten. Hier werden dynamische Stauwarnungen sowie zu erwartenden Staulängen angezeigt, so dass die Verkehrsteilnehmer bereits vor der Auffahrt auf die Autobahn gegebenenfalls Wartezeiten abschätzen können. Die Tafeln werden in der Nacht von Samstag, 25. Februar, auf Sonntag, 26. Februar, in der Zeit zwischen 2 und 4 Uhr getestet. Mögliche Umleitungsempfehlungen während der Bauphase werden zusätzlich über die Autobahnen 28 und 29 mit Hinweistafeln ausgeschildert.

Weitere Planungen

Am Wochenende vom 17. bis zum 20. März ist der Abbruch des stadteinwärts gelegenen Teilbauwerks geplant. Dafür werden die Autobahn 293 (zwischen Autobahndreieck Oldenburg-West und der Anschlussstelle Nadorst) und die Alexanderstraße gesperrt. Die Sperrung der Alexanderstraße wird bis spätestens Mittwoch, 22. März, zirka 18 Uhr andauern. Dies wird wegen der Einrichtung der provisorischen Verkehrsführung auf der Alexanderstraße erforderlich.

Vorheriger Artikel

EWE-Vorstandschef Brückmann muss gehen

Nächster Artikel

Gartentage vermitteln Frühlingsgefühle