Nachrichten

ZEW-Präsident für Förderung von privatem Konsum

ZEW, über dts Nachrichtenagentur

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Achim Wambach, hält die Entscheidung, Geschäfte nur schrittweise wieder zu öffnen, für richtig. Die Wiedereröffnung reiche aber nicht – auch die Kunden benötigten Anreize, wieder einkaufen zu gehen, sagte er dem „Mannheimer Morgen“. Dabei zieht Wambach eine frühere Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags in Betracht: „Es wird ja schon über ein Konjunkturprogramm diskutiert. Unternehmen bekommen liquide Mittel zur Verfügung gestellt und Kleinunternehmer sowie Selbstständige werden unterstützt – damit die Wirtschaft einigermaßen stabil bleibt.“

Anzeige

Um sie hochzufahren, müsse jedoch der Konsum angeregt werden. In der Finanzkrise habe es dazu die Abwrackprämie gegeben, die dafür gesorgt habe, dass mehr Autos gekauft wurden. „Jetzt wird überlegt, ob man die Teilabschaffung des Solidaritätszuschlags vorziehen sollte, damit die Haushalte mehr Geld in der Tasche haben – und dieses eben in den Konsum stecken.“

Foto: ZEW, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Dreyer strebt Unterricht für alle Schüler vor Sommerpause an

Nächster Artikel

Kabinett beschließt einheitliche Arbeitsschutzstandards