Nachrichten

Wirtschaftswissenschaftler fordert 500 Euro Grundeinkommen

Jobcenter in Halle, über dts Nachrichtenagentur

Freiburg (dts Nachrichtenagentur) – Der Freiburger Wirtschaftswissenschaftler Bernhard Neumärker fordert in der Coronakrise ein Netto-Grundeinkommen von 500 bis 700 Euro pro Monat. Dem „Mannheimer Morgen“ (Donnerstagausgabe) sagte er, „unterm Strich (würde das) nur noch rund 50 Milliarden Euro „Aufpreis“ pro Jahr im Vergleich zum bisherigen Sozialversicherungssystem kosten. Das wäre im Vergleich zu den sonstigen Corona-Ausgaben der Bundesregierung ein Klacks“.

Anzeige

Zudem benachteilige das Entlohnungssystem in Deutschland „vor allem die Frauen, die besonders häufig in der Sorgewirtschaft tätig sind“. Neumärker will dabei keine Abschaffung der Erwerbsarbeit erreichen, sondern eine geänderte Wertschätzung von Arbeit: statt Konkurrenzdenken gehe es zunehmend um Kooperation.

Foto: Jobcenter in Halle, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Jeder dritte Handwerksbetrieb beantragt Kurzarbeit

Nächster Artikel

Bundesregierung fürchtet Insolvenzen von Fluggesellschaften