Nachrichten

Wirtschaftsminister erwartet 2022 Vorkrisenniveau

Peter Altmaier steigt in seinen Dienstwagen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geht davon aus, dass Deutschland im nächsten Jahr zu seiner wirtschaftlichen Stärke vor der Pandemie zurückfindet und warnt gleichzeitig vor Steuererhöhungen. „Die deute Wirtschaft wird dieses Jahr zwischen drei und vier Prozent wachsen“, sagte Altmaier der „Bild“ (Samstagausgabe).

Anzeige

Deutschland werde 2022 „seine alte Stärke wieder erreicht haben“. Mit Blick auf die Wirtschaftshilfen von mehr als 100 Milliarden Euro sagte Altmaier: „Damit konnten wir eine große Pleitewelle verhindern und Millionen Jobs sichern.“ Altmaier zeigte sich offen für weitere Konjunkturmaßnahmen. Darüber „sollten wir entscheiden, wenn alle Bereiche wieder geöffnet sind, damit sie optimal wirken können“, sagte er der „Bild“.

Den Koalitionspartner SPD kritisierte Altmaier scharf: „Wer dauernd von Steuererhöhungen redet, die Vermögenssteuer wieder einführen will und ständig über mehr Bürokratie brütet, verunsichert die vielen Mittelständler, kleinen Selbständigen, Handwerker und jungen Menschen.“ Dass Olaf Scholz hierbei „nicht nur zuschaut, sondern sich sogar daran beteiligt“, enttäusche ihn. Scholz müsse „dringend ein Machtwort in seiner Partei sprechen und für Klarheit in grundlegenden Fragen sorgen“, sagte Altmaier.

Foto: Peter Altmaier steigt in seinen Dienstwagen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Historiker-Vorsitzende: Deutschland erlebt Wandel wie 1968

Nächster Artikel

Landkreistag will Impfzentren länger behalten