Nachrichten

Wehrbeauftragte: Viele Soldaten vermissen Bundestags-Unterstützung

Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Wehrbeauftragte Eva Högl hat sich besorgt über eine große Distanz der Soldaten zu Politik und Medien geäußert. Viele Soldaten fühlten sich vom Deutschen Bundestag nicht ausreichend unterstützt, sagte sie der „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe).

Anzeige

Das gelte vor allem für die Frage, ob sie gut ausgestattet und ausgerüstet seien. „Sie erleben, dass sie zwar vom Parlament in die Einsätze geschickt werden, dass sie aber nicht das nötige Rüstzeug bekommen, um diese Einsätze auf gut absolvieren zu können“, so Högl. Als Beispiel nannte sie den fehlenden Schutz durch bewaffnete Drohnen. „Das enttäuscht sie“, berichtete Högl.

Nach der Ankündigung der Franzosen, einen Großteil ihrer Soldaten aus dem Mali-Einsatz abzuziehen, sah sie unmittelbare Auswirkungen auch für das Bundeswehr-Engagement in Afrika. „Angesichts der angespannten Sicherheitslage sind die Soldaten zu Recht sehr besorgt. Die Sicherheitslage dort wird ein wichtiges Kriterium sein für die weitere Fortführung des Auftrags“, hob die Wehrbeauftragte hervor.

Foto: Bundeswehr-Soldaten, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Außenminister will Neubelebung der Beziehungen zu Polen

Nächster Artikel

RKI meldet 1330 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 11,6

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    17. Juni 2021 um 10.36

    Egal wie verkompliziert man es ausdrückt oder „strategisch“ verklausuliert, es bleibt dabei. Der Beruf des Soldaten ist letztlich immer der der des Söldners, des Landknechts. Soldat ist man in letzter Konsequenz immer um zu töten oder zu sterben. Daß heute die Zivilbevölkerung in Kriegsgebieten viel massiver als vor dem zweten Weltkrieg mitbetroffen ist, zeigt nur, daß eine einmal eingeführte Perversion sich nicht mehr wirklich aufhalten läßt (selbst in „Friedenszeiten“ ist das so, wie wir gerade massivst in den unglaublichsten Bevormundungen erleben – Macht ist eine sehr starke Droge) – und die, ganz besonders in Kriegsfällen, absolute Blödheit „moderner“ Politik. („Deutschland wird am Hindukusch verteidigt“)

    „Da gab es vier Jahre lang ganze Quadratmeilen Landes, auf denen war der Mord obligatorisch, während er eine halbe Stunde davon entfernt ebenso streng verboten war. Sagte ich: Mord? Natürlich Mord. Soldaten sind Mörder.“
    Kurt Tucholsky

    https://de.wikipedia.org/wiki/Soldaten_sind_M%C3%B6rder