Nachrichten

Wahlrechtsreform: Union mit Unstimmigkeiten

CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Mit einem eigenen Antrag zur Wahlrechtsreform stellen sich mehr als 50 Unionsabgeordnete gegen die Reformpläne von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU). Anders als Schäuble, lehnen sie eine Reduzierung der Wahlkreise ab und wollen ein „Echtes Zwei-Stimmen-Wahlrecht“ (auch Grabenwahlrecht) einführen, bei dem es keine Überhang- und Ausgleichsmandate mehr gibt und der Bundestag exakt auf die vorgeschriebenen 598 Sitze kommt, berichtet die „Bild“. Die Opposition lehnt dies ab, die Unionsspitze hält es für unrealistisch.

Anzeige

Zu den Unterstützern gehören u.a. die Staatssekretäre Thomas Bareiß, Norbert Barthle und der Ost-Beauftragte Christian Hirte (alle CDU), sowie weitere CSU-Abgeordnete.

Foto: CDU/CSU-Bundestagsfraktion, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

2. Bundesliga: HSV gewinnt in Bochum

Nächster Artikel

Altmaier gegen Regulierung von Lebensmittelpreisen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.