Nachrichten

VZBV: Freiwilligkeit der Corona-App darf nicht ausgehöhlt werden

Mann mit Schutzmaske in einer U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Vor dem Start der neuen Corona-Warn-App schlägt der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), Klaus Müller, Alarm, dass Geschäfte nur noch Kunden, die die App installiert haben, hineinlassen könnten. „Ich warne davor, dass Restaurants, Geschäfte oder Flughäfen die Freiwilligkeit der App faktisch aushöhlen, indem sie nur App-Nutzern Zutritt gewähren. Diese Gefahr ist real“, sagte er dem Nachrichtenportal T-Online.

Anzeige

Er forderte ein Gesetz, um solche Entwicklungen zu verhindern. „Es gibt gute Argumente dafür, ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das genau diese drohenden Zutrittsbeschränkungen regeln könnte. Das geht auch, nachdem die App bereits verfügbar ist.“ Dennoch hält er die App grundsätzlich für richtig. „Die Corona-Warn-App ist vernünftig und so sicher, wie sie zurzeit sein kann.“ Deshalb sollten Nutzer sie auf ihr Handy laden. „Aus Verbraucherschutzsicht spricht einiges dafür, die App zu installieren und auch zu nutzen. Auch wenn wir sie nicht glorifizieren wollen, ist klar: Die Gesundheitsämter sind in der heißen Phase der Coronakrise an ihre Grenzen gestoßen. Das darf nicht wieder passieren.“ Da könne die Corona-Warn-App helfen.

Foto: Mann mit Schutzmaske in einer U-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Wadephul zum Fall Amthor: Es gilt die Unschuldsvermutung

Nächster Artikel

Brexit-Verhandlungen treten auf der Stelle

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.