Nachrichten

Wadephul zum Fall Amthor: Es gilt die Unschuldsvermutung

Johann Wadephul, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Unionsfraktionsvize Johann Wadephul hat vor einer Vorverurteilung des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor gewarnt, der wegen Lobbytätigkeit für eine US-Firma in die Kritik geraten ist. „Soweit erkennbar hat Philipp Amthor seinen eindeutigen Fehler eingeräumt. Es gilt die Unschuldsvermutung“, sagte Wadephul dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Anzeige

Wenn Amthor sage, dass er nicht käuflich gewesen sei, „sollte daraus nicht mehr gemacht werden, ohne Beweise vorzulegen“. Wadephul verwies auch auf Amthors Unerfahrenheit: „Er ist eben noch jung und da trifft man im Überschwang noch leichter falsche Entscheidungen“, sagte er.

Foto: Johann Wadephul, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Hopp will Unterstützung des Bundes für weitere Pharmaunternehmen

Nächster Artikel

VZBV: Freiwilligkeit der Corona-App darf nicht ausgehöhlt werden

4 Kommentare

  1. FreeJulianAssange
    15. Juni 2020 um 17.42 — Antworten

    Sein Fehler:

    Er hat sich erwischen lassen.

    Die spannendere Frage ist doch:

    Was will er in einer amerikanischen Firma mit zu Gutenberg und Maaßen, die nicht mal ein Produkt zu verkaufen hat.

    Die Sache stinkt dermaaßen bis zum Himmel. Entweder Spionage für den amerikanischen Freund oder für die Firma.

  2. FreeJulianAssange
    15. Juni 2020 um 17.48 — Antworten

    Zusatzinformationen zu Johann Wadephul, der wie die gesamte CDU, wahrscheinlich auch gegen eine Lobbyregister und neben seiner (freiwilligen) Tätigkeit im Bundestag im Jahr 2019 noch zwischen

    47.000 und 104.000 € Nebeneinkünfte hatte.

    Was will uns dieser Mensch zu dem Fall sagen?

    Wie korrupt muss man sein, um es in der CDU ganz nach oben zu bringen?

    https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/johann-wadephul/nebentaetigkeiten?category=All&field_topics_target_id=All&income_level=All&interval=All&page=0

  3. FreeJulianAssange
    15. Juni 2020 um 17.50 — Antworten

    Wie kann es eine Unschuldsvermutung geben, wenn er seinen „Fehler“ eingeräumt hat?

    Wer soll hier für dumm verkauft werden?

    (Nachdem darüber berichtet wurde, und nicht etwas freiwillig)

  4. W. Lorenzen-Pranger
    15. Juni 2020 um 23.35 — Antworten

    Ein ernster Mann mit einem fest entschlossenen Gesichtsausdruck, dieser Unionsfraktionsvize Johann Wadephul. Fest entschlossen, die eigene Dummheit mit Nachdruck in die Welt zu posaunen, hat doch der Täter längst ein Teilgeständnis abgelegt. Ja, sie sind schon wahre Helden, diese Unionspolitiker. Übertroffen nur durch die Bewohner der Stadt Schilda und, natürlich, von Don Quijote höchstpersönlich… 🙂

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.