Nachrichten

Vor Coronakrise: Inlandstourismus legt zu

Doppelstockbett in einer Jugendherberge, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Ausbreitung des Coronavirus hat im Februar 2020 noch keine eindeutigen Effekte auf die Zahl der Gästeübernachtungen in Deutschland gehabt. Im zweiten Monat des Jahres gab es in den Beherbergungsbetrieben 30,0 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen am Donnerstag mit. Das waren 7,7 Prozent mehr als im Februar 2019. Der deutliche Zuwachs sei zum Teil darauf zurückzuführen, dass der Februar 2020 durch das Schaltjahr 29 Tage hatte und auch die reiseintensive Karnevalszeit in diesem Jahr in den Februar statt in den März fiel, so die Statistiker.

Anzeige

Die Übernachtungszahl von Gästen aus dem Ausland stieg im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,6 Prozent auf 5,7 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland erhöhte sich um 9,0 Prozent auf 24,3 Millionen. Im Zeitraum Januar bis Februar 2020 stieg die Zahl der Gästeübernachtungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent auf 56,9 Millionen. Davon entfielen 10,8 Millionen Übernachtungen auf Gäste aus dem Ausland (+2,3 Prozent) und 46,1 Millionen auf inländische Gäste (+6,1 Prozent).

Foto: Doppelstockbett in einer Jugendherberge, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bund und Länder einigen sich auf einheitliche Quarantäneregeln

Nächster Artikel

DGB mahnt zu Vorsicht beim Wiederhochfahren der Wirtschaft