Nachrichten

Verdi für stärkere Rekommunalisierung des Wohnungsmarkts

Wohnhaus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Verdi-Chef Frank Werneke hält auf dem Wohnungsmarkt eine stärkere Rekommunalisierung für unabdingbar. „Die Miete ist der Brotpreis des 21. Jahrhunderts; und die Schaffung von Wohneigentum ist für Menschen mit normalen Einkommen praktisch unmöglich“, sagte der Gewerkschafter dem „Handelsblatt“.

Anzeige

Das habe „enorme Sprengkraft“. Deshalb müsse verstärkt gebaut werden, es brauche mehr Sozialwohnungen mit einer längeren Bindung, und für Regionen mit galoppierenden Preisen müsse ein Bundesgesetz auch einen Mitpreisdeckel ermöglichen. In Berlin unterstützt Verdi die Kampagne „Deutsche Wohnen enteignen“. Das Recht auf Wohnen zu bezahlbaren Preisen könne nur der Staat garantieren, nicht der Markt.

„Wenn kein anderer Weg bleibt, dann ist es angemessen, auch Teile des Wohnungsmarktes als Element der öffentlichen Daseinsvorsorge zu rekommunalisieren, so wie wir das auch bei Energie- oder Wasserbetrieben sehen“, sagte Werneke. Das gelte übrigens auch für die Pflege, wo die großen Konzerne heute alle Hedgefonds gehörten. „Und dass nach den Erfahrungen der Corona-Pandemie aktuell kommunale Kliniken vor der Alternative Privatisierung oder Schließung stehen, halte ich für einen Skandal“, sagte der Verdi-Chef.

Foto: Wohnhaus, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

RKI meldet 440 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 4,9

Nächster Artikel

Niedersachsens Ministerpräsident fordert Impf-Empfehlung für Kinder