Nachrichten

Umweltministerin: Hochwassergefahr besteht noch lange

Nach dem Hochwasser 2021, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nach Einschätzung von Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) lassen sich Hochwasserkatastrophen wie im vergangenen Jahr im Ahrtal kurzfristig nicht verhindern. „Zu versprechen, dass wir die Hochwassergefahr in wenigen Jahren abstellen oder überall reduzieren könnten, wäre unseriös“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben).

Anzeige

„Was ich versprechen kann ist, dass wir gemeinsam mit den Ländern eine bessere Hochwasserschutzkoordination auf die Beine stellen und diese finanziell unterstützen werden.“ Was über Jahrzehnte und Jahrhunderte durch Besiedlung, Land- und Forstwirtschaft entstanden sei, lasse sich nicht innerhalb weniger Jahre gegen Extremwetterereignisse schützen, bekräftigte Lemke. „Es geht um einen langjährigen Anpassungsprozess an jetzt schon spürbare Klimakrisenereignisse.“

Foto: Nach dem Hochwasser 2021, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Sachsens Ministerpräsident: Kreuzfahrten passen nicht in Pandemie

Nächster Artikel

Patientenschützer sehen Regelungslücke bei Bund-Länder-Beschlüssen

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.