Nachrichten

Umweltministerin: Artenkrise wird nächster großer Kampf

Bienen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die neue Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) hält das Artensterben für „mindestens so dramatisch“ wie die Klimakrise. „Die Artenkrise wird der nächste große Kampf“, sagte Lemke der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe).

Anzeige

„Sie bedroht unmittelbar unsere Lebensgrundlagen.“ Ziel müsse es sein, Klima und Artenvielfalt zugleich zu schützen. Dies könne gelingen, wenn vermehrt Wälder naturnah bewirtschaftet, Moore vernässt und Flussauen renaturiert würden, sagte Lemke. Zugleich warnte sie davor, etwa Energiewende und Naturschutz gegeneinander auszuspielen. Zuletzt waren Forderungen laut geworden, Naturschutzregeln aufzuweichen, um schneller Windräder errichten zu können. Die Koalition sei „verdonnert dazu“, sowohl für Klima- als auch Artenkrise Lösungen zu finden. „Wir wissen ja auch, dass industrielle Landwirtschaft die größte Gefahr für die Artenvielfalt ist“, sagte Lemke. „Aber keiner würde sagen: Dann machen wir keine Landwirtschaft mehr.“

Foto: Bienen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Börsen lassen deutlich nach - Frühere Zinsstraffung befürchtet

Nächster Artikel

EU-Kommissar: Entscheidung zu Atomkraft erst Mitte Januar